zurück - Artikel auf http://kath.net/news/2988

17 Juli 2002, 17:13
Kardinal Meisner: "Plichtverletzung des Bundesverfassungs- gericht"

Kardinal Meisner zum BVG-Urteil über die "Homo-Ehe"
Köln (kath.net/PEK)
Mit seiner Entscheidung, die von der rot-grünen Regierungskoalition eingeführte sogenannte "Homo-Ehe" nicht zu beanstanden, hat das Bundesverfassungsgericht seine Pflicht verletzt, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu schützen. Durch die Tatenlosigkeit des Gerichts wird der im Grundgesetz garantierte besondere Schutz der Ehe bloße Makulatur. Wenn der Staat von Werten lebt, die er nicht selber schaffen kann, dann hinterlässt der Abschied von dem bewährten abendländischen Wertekanon ein Vakuum, das schon gegenwärtig und noch mehr zukünftig die Grundfesten der Gesellschaft ins Wanken bringt.

Die staatliche Förderung von Ehe und Familie hat den Sinn, dass Kinder in geschützten Verhältnissen entstehen und aufwachsen. In einer Zeit, in der in Deutschland ein absoluter Tiefstand in der Kinderzahl erreicht ist, wirkt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts anachronistisch und nicht zukunftsfähig. Diese Entscheidung gefährdet den Staat, nicht die Kirche. Wir Christen sind aufgefordert, uns unvermindert und sogar verstärkt für die Förderung von Ehe und Familie einzusetzen, gerade dann, wenn die Staatsordnung bei so wichtigen Fragen die Orientierung verliert.