25 Juli 2011, 18:48
Maltas Parlament nimmt Scheidungsgesetz an
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Malta'
Inselstaat führt als letztes EU-Mitglied die zivile Ehescheidung ein

Valletta (kath.net/KAP) Als letzter EU-Staat führt Malta die zivile Ehescheidung ein. Am Montag nahm das Parlament des Inselstaates einen entsprechenden Gesetzentwurf mit großer Mehrheit an. 52 Abgeordnete stimmten für das Scheidungsgesetz, elf - darunter Ministerpräsident Lawrence Gonzi - votierten mit Nein. Fünf Parlamentarier enthielten sich. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, muss Staatspräsident George Abela es noch unterzeichnen.

Werbung
benefizkonzert


Malta war der einzige EU-Staat, in dem Scheidung bisher verboten war. Das Verfahren zur Einführung eines Scheidungsgesetzes war vor gut einem Jahr von dem Abgeordneten der konservativen Nationalpartei Jeffrey Pullicino Orlando angestoßen worden. Ende Mai sprach sich die Bevölkerung in einem Referendum mit rund 53 Prozent der Stimmen dafür aus, für unwiderruflich zerrüttete Ehen die Möglichkeit der Scheidung einzuführen.

Gonzis Nationalpartei stand der Einführung mehrheitlich kritisch gegenüber. Der Ministerpräsident hatte aber nach Bekanntgabe des Ergebnisses der Volksabstimmung erklärt, der Wählerwille müsse respektiert werden.

Der Initiator des Scheidungsgesetzes, Pullicino Orlando, forderte mit seinem Vorstoß eine Überarbeitung des Abkommens zwischen Kirche und Staat von 1995. Die darin festgeschriebene Vorrangstellung der Kirche bei Eheannullierungen sei ebenso wie weitere Bestimmungen nicht mehr zeitgemäß.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (73)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)