19 Oktober 2011, 14:44
Laien-Zweig der ‚Legionäre Christi’ wird unabhängiger
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Geistliches Leben'
Die Gemeinschaft "Regnum Christi", die bislang durch den Orden geführt wurde, soll demnach selbst über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern entscheiden.

Vatikanstadt (kath.net/KNA) Die den «Legionären Christi» angegliederte Laiengemeinschaft «Regnum Christi» soll künftig eine größere Selbstständigkeit von der Ordensgemeinschaft erhalten. Dies geht aus einem Schreiben des päpstlichen Sonderbeauftragten für die «Legionäre Christi», Kardinal Velasio De Paolis, hervor.

Werbung
christenverfolgung


Die Gemeinschaft, die bislang hierarchisch geführt wurde, soll demnach selbst über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern entscheiden. Bislang geschah dies durch den Generaloberen des Ordens oder dessen Delegierten. Ein Sprecher der «Legionäre Christi» in Rom bezeichnete die Neuerung als «kirchenrechtliches Erwachsenwerden» von «Regnum Christi». Die Bedeutung des Generaloberen des Ordens werde dadurch nicht gemindert.

Papst Benedikt XVI. hatte im Mai 2010 eine Untersuchung der Laiengemeinschaft angeordnet. Vorausgegangen waren seit Juli 2009 vatikanische Ermittlungen bei den «Legionären Christi». Anlass waren Berichte über Missstände in den Niederlassungen des Ordens.

Zudem gab es Vorwürfe gegen den Gründer Marcial Maciel Degollado (1920-2008), er habe Seminaristen sexuell missbraucht und ein Doppelleben mit einer Frau geführt. Im Mai 2010 attestierte der Vatikan Maciel ein «objektiv unmoralisches Verhalten»; im Juli desselben Jahres setzte der Papst De Paolis als Sonderbeauftragten für den Orden ein.

Gegenwärtig zählt «Regnum Christi» weltweit rund 800 weibliche und 100 männliche Mitglieder, die sich zu Armut, Keuschheit und Gehorsam verpflichtet haben. Insgesamt gehören der Gemeinschaft rund 75.000 Menschen an.

(C) 2011 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) www.regnumchristi.org



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (70)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (47)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Das rechte Beten (19)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (16)