27 März 2013, 16:00
Papst bei seiner Wahl: 'Ich vertraue auf Gottes Barmherzigkeit'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Konklave'
Mit folgenden Worten hat Papst Franziskus die Wahl zum Papstamt akzeptiert: „Ich bin ein großer Sünder, im Vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit und Geduld nehme ich unter Schmerzen [die Wahl] an.“

Vatikan (kath.net) „Ich bin ein großer Sünder, im Vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit und Geduld nehme ich unter Schmerzen [die Wahl] an.“ Dies seien die Worte, mit denen Papst Franziskus am Ende des Konklaves seine Wahl zum Papstamt akzeptiert habe, sagte Dario Eduardo Viganó, Direktor des Vatikan-Fernsehens, am Mittwoch in der Pressekonferenz des Vatikans. Viganó erläuterte weiter, er habe diese Worte von Angelo Kardinal Comastri, Erzpriester von St. Peter, während eines Interviews erzählt bekommen, welches die Fernsehanstalt des Vatikans, CTV, jüngst für den Dokumentarfilm „Papa Francesco“ gemacht hat. CTV wird gemeinsam mit der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera" ab dem 2. April den Film auf DVD verkaufen. Die Begegnung zwischen Franziskus und Benedikt XVI. am 23. März in Castel Gandolfo ist die Schlussszene des Films.

Werbung
bibelsticker






Viganó zitiert Kardinal Comastris Aussage in der Pressekonferenz (in englischer Sprache):




Foto: (c) Osservatore Romano







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

'Ich will keinen Polit-Papst' (117)

Dürfen Christen bei 'Pegida' mitmachen? (90)

Theologe fordert Schadensersatzklage gegen Tebartz-van Elst (50)

Sind PEGIDA-Teilnehmer Nazis? (46)

Pro-Life Agentur kritisiert Kardinal Marx (31)

Schönborn: Kirche soll Überzeugungen vertreten, ohne zu richten (29)

Marx: Benedikt XVI. ist klar, dass es nur einen Papst gibt (22)

Gottesvergessenheit und Sexualität (22)

Theologe Berger: Jesus war kein Ideologe der Gewaltfreiheit (17)

Franziskanerorden steckt in finanziellen Schwierigkeiten (16)