28 März 2013, 16:00
Patriarch von Venedig kündigt Sparkurs und Umzug an
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Die Bescheidenheit von Papst Franziskus macht Schule: Venedigs Patriarch Francesco Moraglia (59) will den Sitz der Kirchenleitung hinter dem Dogenpalast schließen

Venedig (kath.net/KNA) Die Bescheidenheit von Papst Franziskus macht Schule: Venedigs Patriarch Francesco Moraglia (Foto) will den Sitz der Kirchenleitung in der Calle degli Albanesi hinter dem Dogenpalast schließen. Maßgeblich seien «die Verpflichtung zur Einfachheit und deutlichen Kostenbegrenzung, die in diesen Krisenzeiten in erster Line auch die Aktivitäten und Strukturen der Kurie selbst einschließen muss», erklärte Moraglia bei einem Empfang für Bistumsangestellte.

Werbung
christenverfolg


Die betreffenden Büros würden in den kommenden Wochen in den Patriarchatspalast umgesiedelt. Über die Weiterverwendung der Immobilie in der venezianischen Altstadtgasse werde die kirchliche Güterverwaltung entscheiden.

Papst Franziskus hatte am Dienstag angekündigt, bis auf weiteres im vatikanischen Gästehaus Santa Marta wohnen zu wollen. Der Papst wolle eine «einfache Weise des Zusammenlebens mit anderen erfahren», erläuterte Vatikansprecher Federico Lombardi die Entscheidung.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: Wikipedia/Ffeeddee/Gemeinfrei







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Erzbistum: Kunst in der Messe als Möglichkeit der Neuevangelisierung (39)

Streit um Nacktvideo in Kirche - «Verletzung religiöser Gefühle» (35)

Offener Brief an Walter Kardinal Kasper (33)

Der Teufel, der Antichrist und die Hölle (31)

Theologe warnt vor Abschaffung der Karfreitagsruhe (31)

Tebartz-van Elst räumt die Wohnung auf dem Domberg (30)

Rottenburger Weihbischof Renz bejaht 1000plus (28)

Der notwendige Kampf gegen Satan: ‚Seid nicht naiv!’ (27)

Dauerbrenner Geschieden-Wiederverheiratet: Die Quadratur des Kreises? (24)

Franziskus verwechselt ausgerechnet vor Historikern zwei Päpste (21)