18 Mai 2013, 13:19
Merkel kam mit Gesamtausgabe von Hölderlin zum Papst
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Franziskus hatte in früheren Interviews den Tübinger Denker und Literaten als einen seiner Lieblingsdichter bezeichnet.

Rom (kath.net/ KAP) Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Samstag von Papst Franziskus zu einer Privataudienz im Vatikan empfangen worden. Die Unterredung in der päpstlichen Privatbibliothek im Apostolischen Palast dauerte mit 50 Minuten deutlich länger als bei Treffen mit Spitzenpolitiken üblich. Das Gespräch wurde von einem Dolmetscher übersetzt. Im Mittelpunkt standen dem Vernehmen nach der europäische Einigungsprozess sowie soziale Fragen von Entwicklung, Frieden und Gerechtigkeit. Als Geschenk brachte Merkel dem Papst eine Gesamtausgabe von Friedrich Hölderlin (1770-1843) von 1905 in Leder und Goldschnitt sowie eine Gesamtausgabe des Dirigenten und Komponisten Wilhelm Furtwängler in 107 CDs mit.

Werbung
naherosten


Franziskus hatte in früheren Interviews den Tübinger Denker und Literaten Hölderlin als einen seiner Lieblingsdichter bezeichnet und bei einer seiner ersten Audienzen auf Deutsch aus einem Werk von ihm zitiert ("Es ist ruhig das Alter und fromm."). Ebenso hatte er in früheren Gesprächen zu erkennen gegeben, dass er die Aufführungen von Furtwängler schätze.

Es war die zweite Begegnung der deutschen Kanzlerin mit Franziskus. Sie hatte bereits am 19. März in Rom an der Messe zur Amtseinführung des neuen Papstes teilgenommen und ihm anschließend persönlich gratuliert.

Am Samstagnachmittag wollte Franziskus vor 100.000 Mitgliedern der Neuen Geistlichen Bewegungen ("Movimenti") auf dem Petersplatz eine Ansprache halten. An dem Movimenti-Pfingsttreffen nehmen Vertreter von 150 Gemeinschaften teil, darunter die Neokatechumenalen, die Schönstatt-Bewegung, die Gemeinschaft Sant'Egidio oder das Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken. Das Treffen findet im Rahmen des von Papst Benedikt XVI. ausgerufenen "Jahr des Glaubens" statt, das noch bis zum 24. November geht.

Zu den Teilnehmern des zweitägigen Treffens gehört auch der pakistanische Politiker Paul Bhatti, der Bruder des 2011 ermordeten pakistanischen Ministers für Minderheiten Shahbaz Bhatti. Er wandte sich mit einem Grußwort an die Veranstaltung der geistlichen Gemeinschaften. Koordiniert wird das Treffen vom Päpstlichen Rat zur Neuevangelisierung.

VIDEO von der Begegnung:






Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.








Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst will gemeinschaftliche Kirchenleitung (67)

Scharfe Papst-Kritik an medialer Skandalberichterstattung (59)

Kirchenrechtler Schüller attackiert Kardinal Meisner (55)

Bundeskanzlerin Merkel: Wir wollen keine Parallelgesellschaften (39)

Ermordete Freiburger Medizinstudentin war engagierte Katholikin (35)

Es tobt ein Kulturkampf um die Geschlechterpolitik (29)

Schönborn: Bundespräsident soll für alle Österreicher da sein (26)

Freiburger Dogmatiker Hoping verteidigt die 'dubia' der vier Kardinäle (23)

Mainz: Offizial distanziert sich von Amoris-Laetitia-Materialien (23)

‘Panorama’: Pfarrer und Bischöfe werden bedroht (21)

'Demo-für-alle'-Sprecherin tritt aus der CDU aus (18)

Glaubenskongregation bestätigte 2015 Ehelehre Johannes Pauls II. (18)

Wiener Pfarrer: Kirche sollte noch mehr Gotteshäuser verschenken (17)

Christkind-Aufregung: Schönborn verteidigt Pfarrer gegen 'Krone' (15)

Hessen: Umstrittener Bildungsplan wird nicht überarbeitet (15)