19 Juli 2013, 16:00
Erzbischof Müller: Parteienbildung in der Kirche überwinden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Die Welt brauche nicht Zerrissenheit und Gegeneinander, sondern das gemeinsame Zeugnis der Kirche, sagte der Präfekt der Römischen Glaubenskongregation

München (kath.net/KNA) Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller (Foto) hat dazu aufgerufen, Parteienbildung und Misstrauen innerhalb der Kirche zu überwinden. Die Welt brauche nicht Zerrissenheit und Gegeneinander, sondern das gemeinsame Zeugnis der Kirche, sagte der Präfekt der Römischen Glaubenskongregation am Donnerstagabend in München. Gleichzeitig räumte er ein, dass eine solche Haltung nicht angeordnet werden könne, sondern es müsse dazu ermutigt werden, wieder miteinander in Kontakt zu kommen. Es dürfe nicht zu einer solchen Parteienbildung kommen, dass Menschen nicht mehr miteinander sprächen.

Werbung
fluechtlinge


Müller reagierte damit auf eine Frage des Salzburger Weihbischofs Andreas Laun, der unter den rund 500 Zuhörern bei der Veranstaltung
der Katholischen Akademie in Bayern war. Laun hatte sich über Priester beklagt, die wesentliche Elemente des Glaubens nicht mehr glaubten. Die Gemeinschaft des Glaubens sei offenbar zerbrochen, so der Weihbischof. Er war einer von nur vier Fragenden, die sich in der Diskussion zu Wort melden konnten.

Thema der Veranstaltung war die Enzyklika «Lumen fidei» (Licht des Glaubens). Papst Benedikt XVI. habe damit die drei göttlichen Tugenden des Glaubens zum Thema von drei Enzykliken machen wollen, so Müller. Mit «Deus caritas est» (Gott ist Liebe) und «Spe salvi» (Auf Hoffnung hin) sei es um die Liebe und die Hoffnung gegangen. Die dritte Enzyklika zum Thema Glauben habe sein Nachfolger Franziskus dann nach der Vorlage Benedikts vollendet, da dieser sie aufgrund seines Rücktritts nicht mehr geschafft habe.

Dass Franziskus dann gleich nach der Veröffentlichung die italienische Flüchtlingsinsel Lampedusa besucht habe, sei kein Zufall gewesen, so Müller. Dem Papst sei es gemäß der Enzyklika darum gegangen, aus dem Glauben heraus Hoffnung zu geben und zu bekennen, dass der Glaube nicht nur das Innere der Kirche erleuchte, erklärte der Erzbischof. Er helfe eben auch, Gesellschaften so aufzubauen, dass sie einer Zukunft voll Hoffnung entgegengehen könnten.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Stuttgarter Stadtdekan Hermes: 'AfD ist der Zwilling der Islamisten' (125)

Und wieder sind sie da, die notorischen Papstnörgler! (109)

Weihbischof Schneider zu Amoris laetitia: Papst soll Klarheit schaffen (77)

Belgischer Innenminister: Muslime haben nach Anschlag getanzt (59)

WAHL 2016 in Österreich - Hofer gegen Van der Bellen (50)

Neue Einheitsübersetzung der Bibel erscheint im Herbst (25)

Kardinal Kasper: Frauen könnten theoretisch Papst wählen (25)

Diözese Eisenstadt verweigert Grenzzaun auf Kirchengrund (24)

Wider die Widerstände gegen das Wirken des Heiligen Geistes (23)

Die Kirchensteuer abschaffen? (19)

Synode Trier (19)

Amoris Laetitia: Zwei Fußnoten und ein Interview über den Wolken (18)

Thüringen: Landtag lehnt Antrag zum Schutz christlicher Flüchtlinge ab (18)

Emeritierter Augsburger Bischof Mixa wird 75 Jahre alt (18)

Papst schreibt an Strafgefangene (17)