23 Juli 2013, 10:25
Nach unkontrollierten Menschenmengen am Papstauto nun noch Bombenfund
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltjugendtag'
Rio: Nach Angaben des Vatikansprechers wird der Bombenfund keine Auswirkungen auf die Papstreise haben: Franziskus hat keine Angst. Es bestehe kein Anlass zur Sorge

Rio de Janeiro (kath.net/KNA) Ein Bombenfund im brasilianischen Aparecida hat nach Aussage von Vatikansprecher Federico Lombardi keinerlei Auswirkungen auf die Papstreise. Franziskus habe keine Angst, sagte Lombardi am Montagabend (Ortszeit) in Rio de Janeiro vor Journalisten. Es bestehe kein Anlass zu großer Sorge.

Werbung
gebetsanliegen


In einer öffentlichen Toilette in der Nähe der Wallfahrtskirche von Aparecida war am Montag ein Sprengsatz gefunden worden. Dies habe jedoch nichts mit dem für Mittwoch geplanten Besuch von Franziskus dort zu tun, sagte Lombardi unter Berufung auf die brasilianische Polizei. Franziskus war am Nachmittag (Ortszeit) zu einem einwöchigen Besuch in Rio eingetroffen. Anlass seiner ersten Auslandsreise ist der 28. katholischen Weltjugendtag, der an diesem Dienstag beginnt.

Zugleich wies der Vatikansprecher Behauptungen zurück, die Sicherheitslage sei während der Fahrt des Papstes vom Flughafen in
die Innenstadt von Rio vorübergehend außer Kontrolle geraten. Franziskus war in seinem kleinen Fiat Idea von einer Menschenmenge umringt worden, so dass die Fahrt vorübergehend gestoppt werden musste. Diese Szene sei eine «einzigartige Erfahrung» des großen Enthusiasmus der Bevölkerung gewesen, so Lombardi.

Der Papst sei «sehr zufrieden» mit seinem Empfang in Rio. Die einzige kurzfristige Programmänderung, die man aus Sicherheitserwägungen vorgenommen habe, sei der Flug mit dem Hubschrauber auf dem letzten Teil der Strecke zum Gouverneurspalast gewesen. Der Flug sei auf Wunsch der brasilianischen Behörden erfolgt, um ein Zusammentreffen mit Demonstranten in der Nähe des Gebäudes zu verhindern, erläuterte der Vatikansprecher.

Im Mittelpunkt des Gespräch mit Staatspräsidentin Dilma Rousseff standen nach Lombardis Angaben die Lage von Jugendlichen sowie das Thema Flüchtlinge. Rousseff sei sehr beeindruckt vom Besuch des Papstes auf Lampedusa gewesen, hieß es.

Kurzvideo: Papstauto immer wieder von Papstfans eingekeilt - angespannte Sicherheitslage




(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.








Kath.net bittet um Ihre Sommerspende!
Vergelt's Gott!

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Jutta Ditfurth bezeichnet Lebensschützer als 'sexistische Arschlöcher' (46)

Papst: Nein zu 'Ideologien über Familie und Ehe' (35)

CSU widerspricht Merkel: 'Religion Islam ist kein Teil unseres Landes' (33)

Medjugorje-Kommisionsmitglied: Beten und beichten ist keine Sünde (32)

Berlin: 'Die Linke' möchte 'Marsch für das Leben' blockieren (30)

Katholische Kirche zum US-"Homo-Ehe"-Entscheid: Ein tragischer Fehler (26)

Andreas Gabalier: 'Wir leben in einer genderverseuchten Zeit' (25)

Lebenslange Treue ist ein Wesensmerkmal der sakramentalen Ehe (24)

Zeitung: Katholiken feiern doch 500 Jahre Reformation mit (21)

Es ist absurd: Die Kirchen leeren sich, und die Kassen füllen sich (19)

Konservativer Gestaltungswille oder nur noch Abwehrmodus? (16)

Papst ruft zum Gebet für Griechenland auf (14)

Piusbruderschaft: Weiter in Kontakt mit Rom (13)

Vatikan: Papst wird erst 'nach dem Sommer' über Medjugorje entscheiden (13)

Grüne für höhere Besteuerung der griechisch-orthodoxen Kirche (10)