23 Juli 2013, 10:25
Nach unkontrollierten Menschenmengen am Papstauto nun noch Bombenfund
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltjugendtag'
Rio: Nach Angaben des Vatikansprechers wird der Bombenfund keine Auswirkungen auf die Papstreise haben: Franziskus hat keine Angst. Es bestehe kein Anlass zur Sorge

Rio de Janeiro (kath.net/KNA) Ein Bombenfund im brasilianischen Aparecida hat nach Aussage von Vatikansprecher Federico Lombardi keinerlei Auswirkungen auf die Papstreise. Franziskus habe keine Angst, sagte Lombardi am Montagabend (Ortszeit) in Rio de Janeiro vor Journalisten. Es bestehe kein Anlass zu großer Sorge.

Werbung
messstipendien


In einer öffentlichen Toilette in der Nähe der Wallfahrtskirche von Aparecida war am Montag ein Sprengsatz gefunden worden. Dies habe jedoch nichts mit dem für Mittwoch geplanten Besuch von Franziskus dort zu tun, sagte Lombardi unter Berufung auf die brasilianische Polizei. Franziskus war am Nachmittag (Ortszeit) zu einem einwöchigen Besuch in Rio eingetroffen. Anlass seiner ersten Auslandsreise ist der 28. katholischen Weltjugendtag, der an diesem Dienstag beginnt.

Zugleich wies der Vatikansprecher Behauptungen zurück, die Sicherheitslage sei während der Fahrt des Papstes vom Flughafen in
die Innenstadt von Rio vorübergehend außer Kontrolle geraten. Franziskus war in seinem kleinen Fiat Idea von einer Menschenmenge umringt worden, so dass die Fahrt vorübergehend gestoppt werden musste. Diese Szene sei eine «einzigartige Erfahrung» des großen Enthusiasmus der Bevölkerung gewesen, so Lombardi.

Der Papst sei «sehr zufrieden» mit seinem Empfang in Rio. Die einzige kurzfristige Programmänderung, die man aus Sicherheitserwägungen vorgenommen habe, sei der Flug mit dem Hubschrauber auf dem letzten Teil der Strecke zum Gouverneurspalast gewesen. Der Flug sei auf Wunsch der brasilianischen Behörden erfolgt, um ein Zusammentreffen mit Demonstranten in der Nähe des Gebäudes zu verhindern, erläuterte der Vatikansprecher.

Im Mittelpunkt des Gespräch mit Staatspräsidentin Dilma Rousseff standen nach Lombardis Angaben die Lage von Jugendlichen sowie das Thema Flüchtlinge. Rousseff sei sehr beeindruckt vom Besuch des Papstes auf Lampedusa gewesen, hieß es.

Kurzvideo: Papstauto immer wieder von Papstfans eingekeilt - angespannte Sicherheitslage




(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (78)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)