29 Juli 2013, 11:00
Österreichs Bischöfe und ihr 'fahrbarer Untersatz'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischöfe'
"Kathpress"-Umfrage zu Dienstautos der Bischöfe - Papst Franziskus fuhr mit Kleinwagen zur Begrüßungszeremonie am Weltjugendtag

Wien (kath.net/KAP) Der "fahrbare Untersatz" der österreichischen Bischöfe ist Gegenstand einer "Kathpress"-Rundfrage durch die Diözesen, deren Ergebnisse nun vorliegen. Auffallend ist dabei das Bemühen, Verantwortung gegenüber Schöpfung und Mitmenschen auch in Fragen der Mobilität zu übernehmen. Ganz im Sinne von Papst Franziskus: Er stieg nach der Ankunft beim Weltjugendtag in Rio in einen silbergrauen Fiat Idea, Kennzeichen "SCV 1" (siehe Foto), um zur offiziellen Begrüßungszeremonie mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff zu fahren.

Werbung
bibelsticker


Kardinal Christoph Schönborn ist am liebsten mit dem Zug unterwegs, etwa als er nach dem Konklave von Rom abreiste. Als Dienstauto fährt er einen VW Scharan. In der Erzdiözese Wien benützt außerdem Weihbischof Stephan Turnovszky einen VW Passat, Weihbischof Franz Scharl ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel - er hat keinen Dienstwagen. Bei Terminen, zu denen mehrere Bischöfe zusammenkommen, organisiert er öfters Fahrgemeinschaften.

Der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser ist dienstlich mit einem Honda CR-V unterwegs. Weihbischof Andreas Laun von der Erzdiözese Salzburg hat einen VW Passat als Dienstauto.

Der Dienstwagen von Diözesanbischof Egon Kapellari ist ein Mercedes E 180, Baujahr 2007, mit einer Laufleistung von derzeit 300.000 Kilometer. Der Grazer Weihbischof Franz Lackner fährt mit einem Audi A6 TDI, Baujahr 2011.

Der neue Vorarlberger Bischof Benno Elbs fährt dienstlich einen schwarzen Audi A6, Baujahr 2003. Der Kilometerstand dieses Fahrzeug beläuft sich auf aktuell 208.843. Privat fährt Bischof Elbs einen silbernen VW Golf.

Innsbrucks Diözesanbischof Manfred Scheuer greift auf einen Audi A4, Baujahr 2007, als Dienstwagen zurück. Aktueller Kilometerstand: 192.000.

Bischof Ludwig Schwarz von der Diözese Linz fährt als Dienstauto einen oberösterreichischen BMW, hergestellt BMW-Werk Steyr. Privat ist er mit einem Fiat Punto unterwegs.

Bischof Klaus Küng von der Diözese St. Pölten benützt einen BMW der 5er-Serie als Dienstwagen. Weihbischof Anton Leichtfried hat von Vorgänger Heinrich Fasching einen mittlerweile 12 Jahre alten Audi A6 "geerbt". Er teilt sich diesen Dienstwagen mit anderen Mitgliedern des Domkapitels.

Einen Volkswagen des Typs Phaeton mit Dieselmotor, Baujahr 2010, benützt der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovits als Dienstwagen. Die jährliche Kilometerleistung beläuft sich auf etwa 45.000. Altbischof Paul Iby benützt einen Skoda der Type Superb, Baujahr 2012.

Bischof Alois Schwarz von der Diözese Gurk-Klagenfurt greift auf einen BMW 530 Kombi mit Dieselmotor zurück.

Militärbischof Christian Werner benutzt in Wien vorzugsweise die U-Bahn und bei weiten Strecken die Bahn. Als Dienstwagen greift er auf einen zweilitrigen Audi A6, Baujahr 2007, zurück. Der Kilometerstand beträgt 150.000.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

Zeitung: Bischofskonferenz will das kirchliche Arbeitsrecht aufweichen (59)

Kardinal Sarah ist neuer Präfekt der Gottesdienstkongregation (41)

‚Teilen ist schön – Eine grausame Aktion des Bistums Trier‘ (38)

Hessischer Rundfunk forderte 'Toleranz' für Sex mit Tieren (31)

Bischöfe: Noch keine Entscheidung über Reform des Arbeitsrechts (29)

Irischer Papstschüler: Änderung bei Ratzinger-Text ist wichtig (25)

'Bischof Ackermann, Sie haben sich dem Geheul der Wölfe gebeugt!' (23)

Das Ärgernis der Geschäftemacherei im Tempel Gottes (23)

Bistum Erfurt, schlechte kirchliche Öffentlichkeitsarbeit und Geld (20)

Theologieprofessor: Geänderter Aufsatz von Benedikt XVI. hat Folgen (20)