29 Juli 2013, 10:00
Beach-Party an der Papa-Cabana
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltjugendtag'
Eine Panne beim Weltjugendtag wird zum Glücksfall. Von Thomas Milz (KNA)

Rio de Janeiro (kath.net/KNA) Der Weltjugendtag ist zu Ende. Rio de Janeiro kehrt langsam zurück zum Alltag. Die sonntägliche Sonne genießen Hunderttausende von Pilgern an den Stränden der Millionenstadt. Sie ziehen ein positives Fazit, trotz Pannen der Organisation und drei Tagen schlechten Wetters. Durch die katholische Jugend sei ein Ruck gegangen, ist man sich einig - und freut sich auf Krakau 2016.

«Die Übernachtung an der Copacabana war Wahnsinn, wir werden das ein Leben lang nicht vergessen!» Eine Gruppe von 21 Bayern ist begeistert von Brasilien. Es hätte zwar hier und dort an der nötigen Infrastruktur am legendären Stadtstrand gemangelt. Aber immerhin hatten die Veranstalter gerade einen Tag, um die über Monate in Guaratiba aufgebaute Infrastruktur nach Copacabana zu verlegen: «Die haben ja richtig reingeklotzt.» Gehwege und Strand dienten als improvisierte Schlafplätze.

Werbung
christenverfolg


«Letztlich war es gut, dass der Regen das Event in Guaratiba unmöglich machte», meint einer der deutschen Pilger. «So hatten wir hier die wohl größte Beach-Party aller Zeiten, mit Millionen von Jugendlichen und dem Papst» Party statt 14 Kilometer langem Pilgermarsch - aufgrund des Regens, der das «Campus Fidei» in Guaratiba in eine Schlammwüste verwandelte, mussten die Organisatoren improvisieren. Zur Freude der meisten Pilger: Rio de Janeiros Herz schlägt an der Copacabana, sie ist das Symbol der exotischen Postkartenstadt.

Bürgermeister Eduardo Paes rechtfertigte die Entscheidung für das entlegene Guaratiba damit, es hätte nicht heißen sollen, der Weltjugendtag hätte nur an der exklusiven Copacabana stattgefunden. Doch dort hätten niemals jene Szenen stattfinden können, die den Pilgern im Gedächtnis bleiben werden: Brasilianer brachten ausländischen Pilgern das Tanzen bei, und auf den abgesperrten Straßen kickten international besetzte Mannschaften bis in den frühen Morgen. Andere badeten praktisch die ganze Nacht. Man habe die Copacabana bereits in Papa-Cabana umgetauft, scherzten einige.

Am Sonntagmorgen das gleiche Bild: Tausende erfrischten sich bei heißen Temperaturen im kühlen Atlantik. Selbst einige Ordensschwestern wagten ein Fußbad. Der Strand sei der demokratischste Ort der Welt, sagen die Cariocas, die Bewohner von Rio. Hier gebe es kein Arm oder Reich, der Strand gehöre allen und mache alle gleich. Wohl wahr. «Vielleicht war ja es Gott, der den Regen schickte, damit wir hier an diesem Ort feiern können», meint eine Besucherin - sie selbst wohnt in Guaratiba.

Kritik an den für manche europäischen Geschmäcker doch sehr charismatischen Inszenierung der religiösen Feier lassen die Brasilianer nicht gelten. «Unsere Kirche, die Kirche hier in Lateinamerika, ist nun einmal so. Das ist unsere Art. Wieso kann man sie so nicht akzeptieren?» Der bayerischen Pilgergruppe gefiel das eher bunte Programm immerhin: «Kirche sollte jugendlich sein, wir sind jugendlich. Also hat alles gepasst.» Bleibt die Frage, ob die Stimmung in drei Jahren beim nächsten Weltjugendtag im polnischen Krakau zu toppen sein wird. Man darf gespannt sein, wie der argentinische Papst Franziskus dann dort ankommt. Wenn man den Jugendlichen in Rio glauben darf, wird er auch da die Herzen erobern.

Gänsehautfeeling: Lied ´Jesus Christ, You are my life!´ - Vigilfeier mit Papst Franziskus WJT Rio 2013




Anbetungslied "Lord, I come - Lord, I need You!", während Papst Franziskus und die Pilger schweigend das Allerheiligste anbeten




Die Jugend der Welt tanzt rekordverdächtigen Flashmob in Anwesenheit von Papst Franziskus





(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Politiker-Geschwätz oder echte Auseinandersetzung? (88)

'Bild am Sonntag'-Kommentar übt scharfe Kritik am Islam (76)

Vatikan prüft Verkürzung von Ehenichtigkeitsverfahren (49)

Stift Melk – Eine päpstliche Visitation ist überfällig! (36)

Katholisches Bekenntnis führt innerkirchlich zu großen Schwierigkeiten (31)

Kardinal Müller: Kein Spielraum bei wiederverheirateten Geschiedenen (28)

Ansichten eines Theologen (25)

Wer entfesselt den blockierten Riesen? (23)

Happy End für die sudanesische Christin Mariam Jahia Ibrahim Ishag (22)

Spaemann: Ehelehre der Kirche glänzt nur, wenn sie unverwässert ist (19)