08 Mai 2015, 08:30
Nigerianischer Bischof: ‚Hillary Clinton muss glauben sie ist Gott’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Die amerikanische Politikerin hatte in einer Rede verlangt, dass religiöse Überzeugungen geändert werden müssten, wenn sie Frauen den Zugang zu Maßnahmen der ‚reproduktiven Gesundheit’ verwehren.

Oyo (kath.net/LSN/jg)
Hillary Clinton müsse glauben, sie sei Gott, wenn sie von anderen verlange, den Lebensschutz aufzugeben, sagte Emmanuel Badejo, der Bischof der nigerianischen Diözese Oyo, am 29. April in einem Interview. Clinton hatte in einer Rede beim sechsten „Women of the World Summit“ Ende April unter anderem gefordert, dass religiöse Überzeugungen, die Frauen den Zugang zu Maßnahmen der „reproduktiven Gesundheit“ verwehren würden, zu ändern seien. Kath.net hat berichtet.

Werbung
irak


„Ich glaube, es gibt drei Gruppen von Menschen auf dieser Welt“, fuhr Badejo gegenüber einem Redakteur der katholischen Internetseite Aleteia fort, der ihn auf Clintons Aussage angesprochen hatte. „Diejenigen, die an Gott glauben, diejenigen, die nicht an Gott glauben und diejenigen, die glauben, dass sie Götter sind“, sagte er wörtlich. Nach seiner Einschätzung gehöre Hillary Clinton zur letzten Gruppe.

„Wir sprechen über die Würde des Lebens, die Heiligkeit des Lebens, etc. Will sie sagen, dass das geändert werden sollte? Ich weiß nicht wovon sie spricht. Wohin sollen sich die Menschen ändern?“ fragte Bischof Badejo. Menschen wie Clinton würden nur technische Lösungen sehen und dabei aus den Augen verlieren, dass es Menschen mit anderen Werthaltungen gebe. Zu letzteren gehörten auch die afrikanischen Völker, fügte Badejo hinzu.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (147)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (80)

Der überforderte Papst (76)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (54)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (45)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (34)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (20)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)