11 September 2015, 11:00
Saudi-Arabien verbietet Zeitschrift wegen Papstfoto
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Saudi-Arabien'
Nachrichtenmagazin „Spiegel“ spricht von „Zensur“: Die aktuelle Ausgabe des „National Geographic“ darf in Saudi-Arabien nicht erscheinen. Das Titelblatt zeigt Papst Franziskus, wie er in die Sixtinische Kapelle blickt.

Hamburg (kath.net) Das stört offenbar sogar den „Spiegel“: Die aktuelle Ausgabe des „National Geographic“ darf in Saudi-Arabien nicht erscheinen, die offizielle Begründung lautet auf „kulturelle Gründe“. Die arabische Ausgabe „National Geographic“ zeigt auf dem Titelblatt Papst Franziskus, wie er in die Sixtinische Kapelle blickt. Darunter steht die Schlagzeile in arabischer Schrift: „Die Kirchenreform - so führt Franziskus die stille Revolution an“. In seiner eigenen Titelzeile berichtet der „Spiegel“ über diesen Vorgang unter dem Stichwort „Zensur“.

Werbung
messstipendien


Das Hamburger Nachrichtenmagazin „Spiegel“ vermutet als Gründe für das Verbot: „Möglicherweise war schon die bloße Abbildung des Papstes für Saudi-Arabiens Sittenwächter eine Provokation, schließlich sind Bibeln und Kruzifixe verboten und die etwas mehr als eine Million christlichen Gastarbeiter dürfen ihren Glauben nur im Verborgenen leben“. Auch das Editorial des Chefredakteurs der arabischen Ausgabe „dürfte dem fundamentalistischen Establishment in Saudi-Arabien missfallen haben. Darin fordert der Journalist, dass sich auch religiöse Institutionen jenseits der katholischen Kirche in einer sich rapide verändernden Welt wandeln müssten.“ Solche Forderungen seien für „die wahhabitischen Religionsgelehrten, die an einer buchstabengetreuen Auslegung des Korans und der Prophetenüberlieferungen festhalten“, allerdings „Gotteslästerung“, kritisierte der „Spiegel“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)