14 April 2016, 09:30
Otto Schenk 'hätte Gott gerne als Souffleur gehabt'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzdiözese Salzburg'
Schauspieler, Kabarettist und Regisseur war zu Gast bei Salzburger Erzbischof Lackner und gab dabei Tipps für eine gute Predigt – Mit VIDEO

Salzburg (kath.net/KAP) "Ich hätte Gott gerne als Souffleur gehabt": So beantwortete Otto Schenk (Foto) die Frage des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner, welche Rolle Gott in seinem Welttheater spielen würde - "Regisseur, Statist oder Kulissenschieber?" In der dritten Auflage der Reihe "beim Erzbischof zu Gast" war der 85-jährige Schauspieler, Kabarettist, Intendant und Regisseur der Einladung Lackners ins Bischofshaus am Kapitelplatz 2 gefolgt und vor mehr als hundert Zuhörern Teil eines unterhaltsamen Gesprächs über Gott und die Bretter, die die Welt bedeuten.

Werbung
christenverfolgung


Im "Erforschen der Schlupfwinkel des Zweifelns und des Glauben-Könnens" sah Otto Schenk eine weitere Parallele zwischen der Schauspielerei und dem Glauben. Auch Erzbischof Lackner, der Glaube als "Spiel von Nähe und Distanz" bezeichnete, hielt fest: "Beim Zweifeln, Staunen und Fragen fängt das Philosophieren an."

Schenk, ein deklarierter "Verehrer der Kirchenkunst", hatte für Lackner wertvolle Tipps für das Schreiben und Halten einer Predigt parat: "Fangen Sie mit einem Satz an, der gar nichts mit der Predigt zu tun an, beispielsweise 'Ich mag keine Zwetschgen'", riet der Schauspieler einleitend. Weiters könne man sich auf eine bestimmte Person konzentrieren und solle mit der "Sorge für ein Thema" auftreten. Denn: "Sorge und Emotion sind das Wichtigste."

Auch unangenehme Szenarien ließen sich humorvoll lösen, meinte Schenk. Läutet während einer Predigt ein Handy, könne man "recht liebe Grüße" bestellen. Und: "Eine gute Predigt darf so lange dauern, so lange sie gut ist", reagierte der Kabarettist auf eine Frage aus dem Publikum. Es komme auf die Bereitschaft der Zuhörer mitzugehen an.

Humor, persönliche Anekdoten und herzhaftes Lachen prägten den Abend im Bischofshaus, teilte die Erzdiözese am Mittwoch mit. Im Laufe des Abends sei deutlich geworden: "Das Komische und das Tragische liegen oft nahe beieinander. Das Komische kann ein Schritt zurück ins Leben sein", wie Otto Schenk anmerkte.

Der Gesprächsabend im Bischofshaus wurde in Zusammenarbeit mit dem ORF im Livestream auf www.kirchen.net übertragen, eine Aufzeichnung davon ist im Internet verfügbar (siehe unten).

Erzdiözese Salzburg: Salzburger Erzbischof Franz Lackner und Schauspiellegende Otto Schenk (´Beim Erzbischof zu Gast´)




Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Otto Schenk © Wikipedia/Manfred Werner/CC BY-SA 3.0







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (20)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)