16 August 2016, 07:00
Tausende bei Marienfeiern in Lourdes - hohes Sicherheitsaufgebot
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lourdes'
Französischer Primas Kardinal Barbarin erwähnte in seiner Predigt Muslime, die die Gottesmutter Maria verehren. Er sehe immer wieder muslimische Familien bei Marienstatuen, die Neugeborene in ihre Hände legen.

Lourdes (kath.net/KNA/red) Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben am Montag Tausende Pilger in Europas bedeutendstem Marienwallfahrtsort Lourdes Mariä Himmelfahrt gefeiert. Der französische Primas, Kardinal Philippe Barbarin, rief die Gläubigen auf, für «Frankreich, das von so viel Leid geplagt ist», zu beten. Zugleich betonte er angesichts des Terrors die Notwendigkeit des Zusammenhalts und der Brüderlichkeit besonders unter den Religionen. Barbarin wies in seiner Predigt darauf hin, dass auch Muslime Maria verehren und dass er immer wieder muslimische Familien bei Marienstatuen sehe (siehe Video unten). Diese Familien legten, so der Kardinal, Neugeborene in die Hände Marias und empfehlen sie ihrer Gunst und mütterlichen Liebe. Medienberichten zufolge nahmen rund 12.000 Menschen an dem Gottesdienst teil.

Werbung
christenverfolgungmai


Nach den Anschlägen in Nizza und Saint-Etienne-du-Rouvray fanden die Feierlichkeiten unter besonderen Bedingungen statt. Nach Angaben des Verwalters der Wallfahrtsstätte, Thierry Castillo, wurden die Zutrittszahlen zu den heiligen Orten reduziert. Pilger seien an eigens eingerichteten Kontrollpunkten durchsucht worden. Darüber hinaus galt für Lourdes ein Überflugverbot; auch Drohnen waren laut der Präfektin des Departements Hautes-Pyrenees, Beatrice Lagarde, nicht erlaubt. Polizei und Sicherheitsteams hatten ihr Personal deutlich verstärkt.

Lourdes ist einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. In dem südfranzösischen Städtchen soll 1858 dem damals 14-jährigen Hirtenmädchen Bernadette Soubirous 18 Mal Maria erschienen sein. 1862 wurden die Erscheinungen vom Ortsbischof, 1891 von Papst Leo XIII. anerkannt. Jahr für Jahr reisen mehrere Millionen Pilger, darunter auch Zehntausende Kranke und Behinderte, nach Lourdes. Immer wieder kommt es zu unerklärlichen Heilungen, die durch ein internationales Ärztekomitee geprüft werden.

EuroNews - Mariä Himmelfahrt in Lourdes: Scharfe Sicherheitsmaßnahmen




(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (26)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (23)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (22)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (19)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Papst gesteht eigenen Fehler bei Umgang mit Missbrauchstäter ein (16)

'Das Ehe-Öffnungsgesetz ist verfassungswidrig!' (14)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)

Ein Blick und die Tür zur Begegnung mit dem Herrn (12)