09 September 2016, 08:00
Facebook Mexiko schließt Konto von ‚Sexo Seguro’ für zwei Monate
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Meinungsfreiheit'
‚Sexo Seguro’ vertritt die Würde der menschlichen Person von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Die Argumente der Organisation widersprechen der geltenden politischen Korrektheit. Die Facebook-Seite ist jetzt wieder online.

Mexiko City (kath.net/jg)
Facebook Mexiko hat das Konto der Organisation „Sexo Seguro“ (dt. „Sicherer Sex“) im Juli und August 2016 gesperrt. Sexo Seguro setzt sich für die Würde der menschlichen Person von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod ein, propagiert Enthaltsamkeit vor der Ehe und Methoden der natürlichen Empfängnisregelung. Das berichtet das katholische Magazin Crux in seiner Onlineausgabe.

Werbung
messstipendien


Die Organisation wird von medizinischen Experten und Bioethikern betrieben. Neben Facebook gibt es Sexo Segurp auch auf Twitter und auf einer eigenen Internetseite. Vertreter der Organisation beteiligten sich über soziale Medien, Radio und Fernsehen an der öffentlichen Debatte über den Lebensschutz, Verhütungsmittel, Beziehungsfragen und andere Themen. Ihre Argumente widersprechen der derzeit geltenden politischen Korrektheit.

Ende Juni wurde die Facebook-Seite von Sexo Seguro geschlossen, nachdem die Gruppe am Tag davor die Nachricht erhalten hatten, sie würde gegen einige nicht näher genannte Regeln verstoßen. Auf Nachfrage bei Facebook in Mexiko erhielt die Organisation eine Antwort die in etwa besagt, die Inhalte ihrer Facebook-Seite seien für die Öffentlichkeit nicht geeignet.

Mittlerweile ist die Seite von Sexo Seguro auf Facebook wieder zugänglich. Im Juli und im August gab es keine Einträge, der letzte stammt von Anfang September.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)