28 September 2016, 11:30
USA: Vier mal so viele Exorzisten wie vor zehn Jahren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Exorzismus'
Die Menschen würden auf ihre geistige Leere zunehmend mit Drogen, Pornographie und heidnischen Praktiken reagieren. Diese können die Tür für dämonische Einflüsse öffnen.

Washington D.C. (kath.net/jg)
In den letzten Jahren ist die Zahl der Priester die Exorzismen durchführen können, von zwölf auf fünfzig gestiegen. Trotzdem sei es schwierig, mit der steigenden Nachfrage nach Befreiungen Schritt zu halten, sagen zwei erfahrene Exorzisten, Gary Thomas und Vincent Lampert, im Interview mit der britischen Zeitung The Telegraph.

Werbung
christenverfolgungmai


Lampert, Priester der Erzdiözese Indianapolis, hält die geistige Leere die sich mit dem Rückgang traditioneller christlicher Spiritualität in der Gesellschaft ausgebreitet hat, für eine wichtige Ursache. Mehr und mehr Menschen würden darauf mit dem Konsum von Drogen und Pornographie reagieren oder sich in heidnische Rituale flüchten.

Diese Aktivitäten könnten eine Tür für dämonische Einflüsse öffnen, sagt Lampert. Die häufigste okkulte Aktivität mit der er konfrontiert sei, sei die Verwendung des Ouijabretts, um mit Verstorbenen in Kontakt zu treten. Auch Seancen, das Lesen von Tarot-Karten und die Verehrung Satans sowie anderer Dämonen seien gefährliche Praktiken, sagt er.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (205)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (27)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (24)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (16)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (15)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)

Homoehe im Lichte der Biologie (15)