11 Oktober 2016, 07:00
Syrien: Designierter Kardinal Zenari kritisiert Russland und USA
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'
Der Vatikanbotschafter in Syrien sagt: Russland und die USA beteiligten sich am "Stellvertreterkrieg" von Regionalmächten wie Saudi-Arabien und Iran

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikanbotschafter in Syrien hat schwere Vorwürfe gegen die internationalen Bündnispartner in dem Konflikt erhoben. Russland und die USA beteiligten sich am "Stellvertreterkrieg" von Regionalmächten wie Saudi-Arabien und Iran, sagte Nuntius Mario Zenari der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" (Montag). Allen gehe es um Eigeninteressen und geopolitische Strategien. Der "gemeinsame Nenner" seien Verletzungen jedweder Menschenrechte, etwa in der Bombardierung von Schulen, Krankenhäusern und Märkten. "Auch der Krieg hat seine Regeln, sie sind über Bord gegangen", so der Nuntius, der zu den 17 künftigen Kardinälen zählt.

Werbung
messstipendien


Zenari rief die internationale Gemeinschaft zu neuen Bemühungen um eine politische Lösung auf. Dies sei "der einzige Weg". Die Gewalt müsse beendet und humanitäre Hilfe ermöglicht werden.

Papst Franziskus hatte am Sonntag angekündigt, Zenari in den Kardinalsrang zu erheben. Dazu sagte der Nuntius, diese Auszeichnung gelte Syrien und seinen Menschen, den Kindern, unschuldig Getöteten, Christen wie Nichtchristen.

Zenari stammt aus dem Veneto, wo er 1946 in Villafranca bei Verona geboren wurde. 1970 wurde er zum Priester geweiht und war anschließend in verschiedenen Pfarren der Diözese Verona in der Seelsorge tätig. 1976 bis 1980 studierte er in Rom an der Gregoriana-Universität (Kirchenrecht) und gleichzeitig auch an der Päpstlichen Diplomatischen Akademie. 1980 trat Zenari in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls und war an den Nuntiaturen im Senegal, in Liberia, Kolumbien, Deutschland und Rumänien tätig.

Papst Johannes Paul ernannte Zenari 1994 zum Ständigen Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Internationalen Organsiationen in Wien (UNO, UNIDO, IAEA und OSZE). 1999 ernannte Johannes Paul II. den Diplomaten zum Titularerzbischof von Iulium Carnicum und Nuntius in Westafrika (Cote d'Ivoire, Niger, Burkina Faso). 2004 wurde Zenari Nuntius in Sri Lanka. Benedikt XVI. übergab ihm 2008 die Verantwortung für die Nuntiatur in Syrien.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (52)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (33)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (11)