16 Oktober 2016, 10:50
Nigeria: 21 Chibok-Mädchen sind frei
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nigeria'
Das Internationale Rote Kreuz und die Schweizer Regierung vermittelten.

Abuja (kath.net/ idea)
Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) hat 21 von insgesamt rund 200 entführten christlichen Schülerinnen freigelassen. Im April 2014 hatten die Terroristen eine Schule in Chibok im Nordosten Nigerias überfallen und 276 Mädchen verschleppt. Rund 60 konnten bald darauf entkommen; von den Übrigen fehlte bislang jede Spur.

Werbung
ninive 4


Medienberichten zufolge vermittelten das Internationale Rote Kreuz und die Schweizer Regierung bei den Gesprächen zwischen der nigerianischen Regierung und der Terrorgruppe. Die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden. Der nigerianische Vizepräsident, Oluyemi Oluleke Osinbajo, sagte bei einem Treffen mit den Mädchen in Abuja: „Das ganze Land hat darauf gewartet, dass wir euch eines Tages wieder sehen.“

Informationsminister: Es gab keinen Gefangenenaustausch Im Vorfeld der Freilassung war in örtlichen Medien spekuliert worden, dass es einen Gefangenenaustausch geben könnte. Denn im August hatte die Terrormiliz in einem Video erklärt, die Mädchen könnten freikommen, sobald die Regierung inhaftierte Boko-Haram-Mitglieder freilasse. Laut dem nigerianischen Informationsminister Lai Mohammed hat es einen solchen Austausch aber nicht gegeben. Boko Haram kämpft seit sieben Jahren für die Errichtung eines islamischen Allahstaates im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Mindestens 20.000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet, 2,5 Millionen durch die Gewalt in die Flucht getrieben. Von den 177 Millionen Einwohnern sind etwa 51 Prozent Muslime und 48 Prozent Kirchenmitglieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (26)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)