21 November 2016, 09:00
Jugend-Aktion 'Marsch fürs Leben' in vielen Landeshauptstädten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Jugendliche treten in Innsbruck, Linz, Salzburg, Graz und Wien für das Recht auf Leben und Alternativen zur Abtreibung ein

Innsbruck-Linz (kath.net/KAP/red) Eine Verbesserung der Rahmenbedingungen zum Schutz von Frauen im Schwangerschaftskonflikt und von Kindern vor der Geburt fordern die jungen Teilnehmer der Aktion „Marsch fürs Leben“, die am Samstagabend in Innsbruck begonnen hat. Zu den Forderungen der jungen Aktivisten gehören beispielsweise eine fünftägige Bedenkzeit und umfassende Information der Schwangeren zum Schwangerschaftsabbruch und Alternativen, wie es in einer Aussendung des Vereins „Jugend für das Leben“ hieß, der die Aktion organisiert. Kirchliche Würdenträger, wie Abt Schreier vom Stift Wilten (Innsbruck) oder Weihbischof Andreas Laun aus Salzburg unterstützen die Märsche fürs Leben. Die Lebensschutzorganisation „Jugend für das Leben“ wurde 1997 von der Österreichischen Bischofskonferenz als katholischer Verein anerkannt.

Werbung
ninive 2


„Damit sollen Kurzschlussreaktionen von Frauen im Schwangerschaftskonflikt verhindert werden. Denn Zeitdruck und fehlende Informationen führen zu unnötig hohen Abtreibungszahlen und seelischem Leid“, so Carina Eder, Pressesprecherin der „Jugend für das Leben“. „Viele Frauen bereuen im Nachhinein ihre Entscheidung und hätten sich gerne für ihr Kind entschieden“, so Eder. Daher sei eine Ausbau der Unterstützungsmöglichkeiten für Schwangere dringend nötig: „Keine Frau darf aufgrund äußerer Umstände zur Abtreibung gedrängt werden.“

Eine weitere Forderung sei die Abschaffung der eugenischen Indikation, die die Abtreibung von Kindern mit Behinderung bis zur Geburt ermöglicht. „Das ist Diskriminierung von Menschen mit Behinderung. Sogar die UN hat Österreich dafür schon gerügt“, unterstrich Eder: „Eltern, die ein behindertes oder schwer krankes Kind erwarten, muss durch sinnvolle Begleitmaßnahmen der Druck genommen werden, nicht das Kind.“

Die weiteren Märsche finden in Linz (26. November), Salzburg (3. Dezember), Graz (10. Dezember) und Wien (17. Dezember) statt.

Eine andere Pro-Life-Aktion der „Jugend für das Leben“ im Sommer 2016 war vom Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn und vom Vorarlberger Bischof Benno Elbs mit Grußworten unterstützt worden. Elbs ein lebensförderndes Klima in der Gesellschaft eingefordert und sich gegen Abtreibungen gewandt: „Als Christen ist es unsere Pflicht, diese schwerwiegende Verletzung der menschlichen Würde aufzuzeigen“. In Bezug auf die Haltung der Vorarlberger Landesregierung, keine Abtreibung in öffentlichen Spitälern einzuführen, hatte der Bischof wörtlich geschrieben: „Besonderen Dank sage ich für euren Einsatz, die Landespolitiker Vorarlbergs zu stärken, ihre lebensbejahende Politik fortzusetzen!“ kath.net hat berichtet.

Die jungen Lebensschützer wissen sich in ihrem Engagement Seite an Seite auch mit Papst Franziskus, der sich immer wieder mit unmissverständlicher Klarheit gegen die Abtreibung äußert. Vergangenen Sonntag hatte Papst Franziskus Abtreibung als „grauenhaftes Verbrechen“ bezeichnet. Es sei zu einer „Gewohnheit“ geworden, „Babys vor ihrer Geburt zu entfernen“, kritisierte Franziskus in einem Interview mit dem italienischen Sender TV 2000. Ungeborene Kinder würden abgetrieben, weil dies einfacher sei, doch dies sei eine „sehr schwerwiegende Sünde“. kath.net hat berichtet.

Weitere Infos: www.marsch-fuers-leben.at

Jugend für das Leben - Halbzeit Pro Life Marsch 2016 (Sommer): Gigantische Plakataktion kurz vor dem Übertritt nach Vorarlberg





Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto © Jugend für das Leben







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Linksliberale Unterschriften für Franziskus - Irrlehrer willkommen! (89)

'Bin fassungslos, dass sich das ZdK für Islam-Feiertag ausspricht' (51)

Hochschule Heiligenkreuz distanziert sich von Unterschriftenaktion (41)

Papst mahnt mit Jüngstem Gericht zu Hilfe für Hungernde (40)

Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler (38)

Beifall für veröffentlichte Meinung ist kein theologisches Kriterium (31)

2019: Sondersynode für die Amazonas-Region (27)

Medien: Polnische Bischofskonferenz kritisch gegenüber Amoris laetitia (25)

„Sie melden: ‚Ich bin ein Gegner der Abtreibung‘“ (22)

Deutsches Satiremagazin ruft zum Mord an Kurz auf (20)

Katholisches Weltfamilientreffen 2018: Homo-Paare willkommen (19)

Zisterzienserabtei Himmerod wird aufgelöst (17)

Sternberg (ZdK): 'Ich habe keinen Muslimfeiertag gefordert' (15)

Alle sind eingeladen! (13)

Demütiger Beitrag für ein besseres Verständnis des Motu Proprio (13)