11 Dezember 2016, 08:00
IGFM: Islamismus-Förderer können keine deutschen Partner sein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Kritik an Zusammenarbeit mit Machthabern in Saudi-Arabien, der Türkei und im Iran

Frankfurt am Main (kath.net/idea) Die Machthaber in Saudi-Arabien, der Türkei und dem Iran können keine Partner Deutschlands sein, weil sie die Menschenrechte massiv verletzen und den Islamismus fördern. Das erklärte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) zum Internationale Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Saudi-Arabien, die „Erdogan-Türkei“ und der Iran stünden für das genaue Gegenteil der europäischen Werte: „Es sind demokratiefeindliche, menschenverachtende Folterstaaten, die Menschenrechtsverteidiger, Andersdenkende und Andersgläubige verfolgen.“ Diese Länder unterstützten extremistische islamische Bewegungen „mit großem Einsatz“.

Werbung
gebetsanliegen


Das von einem radikal-islamischen Königshaus regierte Saudi-Arabien und der Iran seien mit eigenen Truppen an den Kriegen in Syrien, dem Irak, dem Iran und dem Jemen beteiligt. Saudi-Arabien verbreite ferner islamistisches Gedankengut, das in Teilen dem der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) nicht nachstehe. Das Land exportiere „seine islamistische Ideologie auch noch über seine Nachbarländer hinaus, sogar nach Deutschland“, kritisiert der Sprecher des IGFM-Vorstands, Martin Lessenthin.

Die IGFM fordert die Bundesregierung auf, eine langfristig angelegte Menschenrechtspolitik zu verfolgen. So lange Menschenrechte nur ein Randgebiet in der Entwicklungszusammenarbeit blieben, seien alle Bekenntnisse zu ihnen und zur Menschenwürde „bloße Makulatur“. Der IGFM zufolge ist die Missachtung der Menschenrechte eine wesentliche Ursache für das Flüchtlingselend. Deshalb müssten sie in der europäischen Außenpolitik „endlich ernst genommen“ werden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (205)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (27)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (24)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (16)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (15)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)

Homoehe im Lichte der Biologie (15)