11 Dezember 2016, 08:00
IGFM: Islamismus-Förderer können keine deutschen Partner sein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Kritik an Zusammenarbeit mit Machthabern in Saudi-Arabien, der Türkei und im Iran

Frankfurt am Main (kath.net/idea) Die Machthaber in Saudi-Arabien, der Türkei und dem Iran können keine Partner Deutschlands sein, weil sie die Menschenrechte massiv verletzen und den Islamismus fördern. Das erklärte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) zum Internationale Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Saudi-Arabien, die „Erdogan-Türkei“ und der Iran stünden für das genaue Gegenteil der europäischen Werte: „Es sind demokratiefeindliche, menschenverachtende Folterstaaten, die Menschenrechtsverteidiger, Andersdenkende und Andersgläubige verfolgen.“ Diese Länder unterstützten extremistische islamische Bewegungen „mit großem Einsatz“.

Werbung
weihnachtskarten


Das von einem radikal-islamischen Königshaus regierte Saudi-Arabien und der Iran seien mit eigenen Truppen an den Kriegen in Syrien, dem Irak, dem Iran und dem Jemen beteiligt. Saudi-Arabien verbreite ferner islamistisches Gedankengut, das in Teilen dem der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) nicht nachstehe. Das Land exportiere „seine islamistische Ideologie auch noch über seine Nachbarländer hinaus, sogar nach Deutschland“, kritisiert der Sprecher des IGFM-Vorstands, Martin Lessenthin.

Die IGFM fordert die Bundesregierung auf, eine langfristig angelegte Menschenrechtspolitik zu verfolgen. So lange Menschenrechte nur ein Randgebiet in der Entwicklungszusammenarbeit blieben, seien alle Bekenntnisse zu ihnen und zur Menschenwürde „bloße Makulatur“. Der IGFM zufolge ist die Missachtung der Menschenrechte eine wesentliche Ursache für das Flüchtlingselend. Deshalb müssten sie in der europäischen Außenpolitik „endlich ernst genommen“ werden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (20)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (16)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)