13 Dezember 2016, 10:01
Unterstützung für ‚Amoris laetitia’-Brief der vier Kardinäle
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Die Unauflöslichkeit der Ehe, die Sündhaftigkeit von Ehebruch und Unzucht, die Heiligkeit der Eucharistie stünden in Frage. Papst Franziskus habe die Aufgabe, die Fragen der Kardinäle zu beantworten.

Rom (kath.net/jg)
23 Akademiker und Priester haben einen Brief unterzeichnet, in dem sie das Anliegen der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarro und Meisner um Klärung der fünf „dubia“ ausdrücklich unterstützen. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Christoph Kardinal Schönborn, Rocco Buttiglione und andere hätten versucht, „Amoris laetitia“ in Kontinuität mit der bestehenden Lehre der Kirche zu interpretieren. Diese Versuche würden aber nach Ansicht der Unterzeichner ihr Ziel verfehlen. Sie könnten nicht zeigen, dass „Amoris laetitia“ mit der Heiligen Schrift und der überlieferten Lehre der Kirche übereinstimme.

Werbung
christenverfolgungmai


Die katholische Kirche trete in einen kritischen Moment ihrer Geschichte ein, der alarmierende Ähnlichkeiten zur Arianischen Krise des vierten Jahrhunderts aufweise, schreiben die Unterzeichner in dem auf den 8. Dezember datierten Brief. Damals sei die Gottheit Jesu in Frage gestanden, heute die Unauflöslichkeit der Ehe, die objektive Sündhaftigkeit der Unzucht, des Ehebruchs und der gleichgeschlechtlichen Sexualität, die Heiligkeit der Eucharistie und die „schreckliche Realität“ der Todsünde.

Damals wie heute würden viele in der Kirche nicht ausdrücklich eine Irrlehre vertreten, sondern um des „Friedens“ und der „Einheit“ willen unklare Kompromissformeln verwenden. Praktisch würde jedoch eine wachsende Zahl hoher Würdenträger der Kirche und Theologen die angesprochenen Dogmen zugunsten einer einseitigen und übertriebenen Sicht von „Barmherzigkeit“, „pastoraler Begleitung“ und „mildernder Umstände“ negieren.

Papst Franziskus hat sich bis jetzt noch nicht öffentlich zu den Fragen der vier Kardinäle geäußert. Das andauernde Schweigen des Papstes könne ihm den Vorwurf einbringen, seine Pflichten als oberster Hirte der Kirche zu vernachlässigen, wozu auch die „Stärkung der Brüder im Glauben“ zähle. Dies habe dramatische Konsequenzen. Das „Schifflein Petri“ wirke wie ein Schiff ohne Ruder und zeige erste Zeichen des Zerfalls, heißt es in dem Brief.

In diese Situation hätten alle Bischöfe die Pflicht, sich klar für die überlieferte Morallehre auszusprechen. Die Unterzeichner hoffen, dass sich noch mehr Hirten der Kirche auf die Seite der vier Kardinäle stellen und gegebenenfalls auch die „brüderliche Zurechtweisung“ unterstützen, die Kardinal Burke vorgeschlagen hat, falls sich Papst Franziskus weiterhin weigert, die „dubia“ zu klären.


Link zum Brief der 23 Akademiker und Priester auf dem Blog „Rorate Caeli“ (englisch):
rorate-caeli.blogspot.com








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)