13 Dezember 2016, 08:00
EAK der CSU und ChristSoziale Katholiken kritisieren Kirchen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Kritik: Die beiden großen Kirchen haben sich bislang nicht zum Karfreitagsurteil geäußert - Bedford-Strohm widerspricht

München (kath.net/idea) Der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CSU und der Gesprächskreis „ChristSoziale Katholiken“ (CSK) in der CSU haben kritisiert, dass die beiden großen Kirchen sich bislang nicht zum Karfreitagsurteil geäußert hätten. Das Bundesverfassungsgericht hatte entschieden, dass ein generelles Tanzverbot an diesem Tag nicht rechtmäßig ist. Der Vorsitzende des EAK der CSU, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (München), sagte gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass man „mit einer gewissen Unruhe“ auf klare Stellungnahmen insbesondere der evangelischen Kirche warte: „Wo ist die eindeutige Stimme der Kirche? Die Glocken dürfen hier nicht stumm bleiben, sonst bröckeln unsere christlichen Grundwerte wieder ein Stückchen ab.“ Für ihn stehe fest, dass der Schutz der „stillen Tage“ auch künftig bestehen bleiben müsse. Das gelte ausnahmslos für alle Veranstaltungen, „die eine öffentliche Wahrnehmung haben können“. Deswegen dürfe für private Veranstaltungen, die dem Charakter dieser geschützten Tage zuwiderlaufen, weder öffentlich geworben noch die Feiertagsruhe „vernehmbar beeinträchtigt“ werden. Letztlich befürchte der Evangelische Arbeitskreis der CSU andernfalls „eine schleichende Abwertung von Grundlagen unserer Gesellschaft“.

Werbung
Ordensfrauen


ChristSoziale Katholiken: „Evangelische Sprachlosigkeit“ ungewöhnlich

Der Sprecher der ChristSozialen Katholiken, der CSU-Landtagsabgeordnete Thomas Goppel (Eresing), bezeichnete das Schweigen des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Reinhard Kardinal Marx (München), als befremdlich. Noch ungewöhnlicher, so der frühere bayerische Wissenschaftsminister und CSU-Generalsekretär, sei die „evangelische Sprachlosigkeit“. Dass der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), das Urteil zum höchsten evangelischen Feiertag „mit Schweigen übergeht und damit den höchsten protestantischen Feiertag quasi streicht“, lasse die Amtskirche im 500. Jahr der Reformation „als selbstzerstörerisch erscheinen“. Goppel: „Man stelle sich vor, der Islam erführe eine ähnliche Einschränkung seiner Existenzberechtigung, was dann die protestantische Seite unserer christlichen Religionsgemeinschaft zur Ehrenrettung der ‚Brüder in Allah‘ unternähme.“

Bedford-Strohm: „Karfreitag kostbarer Feiertag“

Bedford-Strohm wies die Kritik gegenüber idea zurück. Er verwies auf Aussagen des Präsidenten des EKD-Kirchenamtes, Hans Ulrich Anke (Hannover). Dieser habe bereits am Tag der Urteilsverkündung begrüßt, dass das Bundesverfassungsgericht den besonderen Schutz des Karfreitags als stillen Feiertag bekräftigt habe. Wie der Jurist weiter klargestellt habe, sei es für den christlichen Glauben von zentraler Bedeutung, Jesu Leiden und Sterben zu bedenken. Dieses in „äußerlich gewährleisteter Stille“ tun zu können, habe die Feiertagskultur in Deutschland geprägt. Niemand werde gezwungen, sich dem anzuschließen. Das aber zu respektieren, sei auch für andere zumutbar. Darauf werde, so hoffe Anke, ebenso der Freistaat Bayern bei der Regelung von Ausnahmemöglichkeiten für andere Veranstaltungen am Karfreitag achten.

Laut Bedford-Strohm ist der Karfreitag „ein kostbarer Feiertag, nicht nur für uns als Kirche, sondern für die ganze Gesellschaft“. Darum werde er sich auch in Zukunft mit Nachdruck dafür einsetzen, dass der Karfreitag als stiller Tag erhalten bleibt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (57)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (42)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Jesus, wahrer Gott und wahrer Mensch. (13)