27 Dezember 2016, 10:00
Kölner Erzbischof Woelki hört beim Autofahren gerne Techno
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Woelki'
"Darum höre ich lieber etwas Flottes. Etwas, das den Blutdruck steigen lässt.", meinte der Kardinal in einem Interview

Köln (kath.net)
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hört beim Autofahren gerne Technomusik. Dies teilte der Erzbischof dem Kölner Stadtanzeiger mit. "Oder einfach auch mal so eine Hammer-Musik. Also Techno". Ab und zu höre er auch ein Hörspiel oder Informationssendungen. Klassik höre er beim Autofahren nicht, da drohe er einzuschlafen. "Das ist zu gefährlich. Darum höre ich lieber etwas Flottes. Etwas, das den Blutdruck steigen lässt.", meinte Woelki.

Werbung
weihnachtskarten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (36)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Ist die Bibel grausam? (30)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (22)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (19)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (13)