08 Januar 2017, 08:00
Linzer Bischof: Europäer sind 'spirituell etwas ausgebrannt'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Linz'
Kirche ohne "personale und sakramentale Räume der absichtlosen Anbetung" verliere sich in bloßen Strukturfragen, so Bischof Scheuer - Spiritualität dürfe aber keinesfalls von realer Lebenswelt entfremden

Linz (kath.net/KAP) Für eine neue Besinnung auf die kirchliche Spiritualität tritt der Linzer Bischof Manfred Scheuer ein. Während die Menschen in vielen anderen Weltregionen selbstverständlich religiös seien und es etwa in Lateinamerika "keine Kluft zwischen Glaube und Alltag" gebe, sei man in Europa "vielleicht etwas müde geworden und spirituell ausgebrannt", sagte Scheuer am Dreikönigstag im Linzer Dom. Er sehe gegenwärtig eine Herausforderung darin, die Innerlichkeit des Glaubens und die Sehnsucht nach Gott zu stärken, so der Bischof in seiner Predigt zum Fest "Erscheinung des Herrn". Die Gläubigen sollten die Schönheit des Glaubens in Liturgie, Musik, Kunst, Ritualen und Wallfahrten zeigen.

Werbung
messstipendien


Gleichzeitig dürfe Spiritualität nicht von der realen Lebenswelt entfremden und etwa für die Notlagen von Menschen gleichgültig machen. Dies wäre "fatal", betonte der Bischof. "Vom Evangelium her gibt es einen inneren Zusammenhang der Mystik des Herzens und einer Mystik, die im Anderen, im Armen, in den gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Kontexten die Spuren Gottes sucht", sagte er.

Glaube und Gebet seien "keine Beruhigungsmittel, sondern geben höchste innere Freiheit, die dazu befähigt, sich angstfreier und nicht korrumpierbar einzumischen in die Verhältnisse, wie sie sind", so Scheuer. Die Kirche brauche jedoch "personale und sakramentale Räume der absichtlosen Anbetung", sagte der Bischof: "Sonst verlieren wir uns kirchlich in bloßen Strukturfragen, Rechthaberei und im Gezänk der unterschiedlichen Richtungen."

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Bischof Scheuer (c) Diözese Linz/Hermann Wakolbinger







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (52)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (33)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (11)