08 Januar 2017, 10:15
Den Glauben bewahren, wachsen lassen als Zeugnis für alle
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Franziskus: die erste Predigt Jesu in der Grotte – ein Weinen. Heilige Messe in der Sixtinischen Kapelle mit 28 Taufen. Der Glaube besteht darin, an das zu glauben, was die Wahrheit ist. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Am heutigen Fest der Taufe des Herrn spendete Papst Franziskus 28 Kindern – dreizehn Mädchen und fünfzehn Jungen, überwiegend Kinder von Vatikanangestellten – das Sakrament der Taufe. Die heilige Messe wurde wie jedes Jahr in der Sixtinischen Kapelle gefeiert. Drei der Jungen wurden auf den Namen „Francesco“ getauft. Francesco – Franz, Name des Schutzpatrons des Landes, gehört von je her zu den beliebtesten Vornamen Italiens und befindet sich im Moment auf Platz 1 der „Hitliste“.

Werbung
ninive 4


In seiner kurzen und frei gehaltenen Predigt unterstrich der Papst gegenüber den Eltern der Kinder, dass der Glaube, um den sie für ihre Kinder gebeten hätten, nicht nur darin bestehe, am Sonntag das Glaubensbekenntnis zu sprechen. Der Glaube sei Leben im Glauben, das Gehen auf dem Weg des Glaubens und Zeugnis geben. Der Glaube „besteht darin, an das zu glauben, was die Wahrheit ist“. Der Glaube sei auch, sich Gott anzuvertrauen. Dies sollten die Eltern mit ihrem Beispiel, mit ihrem Leben ihre Kinder lehren.

Der Glaube sei dann Licht, worauf die Taufkerze verweise. Es sei dies wie in den ersten Tagen der Kirche, als die Taufe „Erleuchtung“ genannt worden sei, da der Glaube das Herz erleuchte und die Dinge in einem anderen Licht sehen lasse.

Aufgabe der Eltern sei es, den von der Kirche geschenkten Glauben wachsen zu lassen, zu behüten und dafür zu sorgen, dass er Zeugnis für alle anderen werde. Dies sei der Sinn der Taufzeremonie.

Auf das anhebende Schreien der Täuflinge reagierte der Papst mit einem Lächeln und erinnerte daran, dass auch Jesus in der Grotte von Nazareth so geweint habe. Die „erste Predigt Jesu“ sei so ein Weinen gewesen. Da die Feier etwas lang sei, könne sich auch Hunger einstellen. Franziskus forderte die Mütter auf, nicht zu zögern, ihre Kinder ohne Angst zu stillen, sollte es notwendig sein, wie dies auch die Gottesmutter getan habe.

Video der Messfeier








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (81)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (41)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (38)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Der Skandal von Altomünster (30)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (27)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (22)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (20)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (17)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)