11 Januar 2017, 12:00
Vatileaks: Neue Bücher von Chaouqui und Fittipaldi
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Ex-Mitglied der Kommission zur Reform der Vatikanfinanzen, Chaouqui, will "Verschwendung, Reichtum, Geschäfte und Intrigen" aufzeigen

Rom (kath.net/KAP) Der Vatileaks-Skandal bleibt auch nach der Papst-Amnestierung des Hauptschuldigen weiterhin medial präsent. So hat jetzt auch Francesca Immacolata Chaouqui ein Buch geschrieben. Das frühere Mitglied einer päpstlichen Kommission zur Reform der Vatikanfinanzen, kurz COSEA, war im Vatikanprozess über die Weitergabe vertraulicher Vatikanunterlagen an Journalisten zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten Haft verurteilt worden. Ihr Buch mit dem Titel "Nel nome di Pietro" (Im Namen des Petrus) kommt am 7. Februar im Mailänder Verlag "Sperling & Kupfer" heraus.

Werbung
bibelsticker


Chaouqui will in dem Buch nach Angaben des Verlags "die ganze Geschichte der Arbeiten der Kommission" erzählen, "gestützt auf bisher unveröffentlichte Briefwechsel und Dokumente". Es werde um "Verschwendung, Reichtum, Geschäfte und Intrigen" gehen - und um die Machenschaften von "internationalen Lobbys", die einen Erfolg der Reformbemühungen des Papstes verhindern wollten.

Fittipaldi widmet sich Sexskandalen

Auch einer der beiden im Vatileaks-Skandal angeklagten Journalisten will ein Buch veröffentlichen. "Lussuria" (Unzucht) von Emiliano Fittipaldi erscheint am 19. Jänner.

Fittipaldi war im Vorjahr in einem Prozess wegen Veröffentlichung geheimer Dokumente zu möglicher Veruntreuung von Geldern im Vatikan freigesprochen worden. Sein neues Buch sei eine "neue, explosive Reportage über die Heuchelei und die Sünden in der katholischen Kirche", teilte Fittipaldis Verlag "Feltrinelli" am Montag mit. Fittipaldi enthülle darin die "erschütternde Realität der Sexskandale um Priester, Bischöfe und Kardinäle auf der ganzen Welt", berichtete der Verlag.

Fittipaldi, Journalist des renommierten italienischen Nachrichtenmagazins "L'Espresso", hatte im November 2015 das Buch "Avarizia" (Geiz) mit Originaldokumenten zum Thema Reichtum, Skandale und Geheimnisse im Pontifikat von Franziskus veröffentlicht. Fittipaldi sammelte dank vertraulicher Quellen eine große Menge von Papieren zur Wirtschaftslage des Vatikans, unter anderem Bilanzen und Finanzberichte. Zusammen mit seinem Kollegen Gianluigi Nuzzi wurde Fittipaldi vom Vatikan wegen Veröffentlichung geheimer Dokumente vor Gericht gebracht, er wurde jedoch im Juli 2016 freigesprochen.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (53)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (16)

2016 nur ein Eintritt ins Münchner Priesterseminar (15)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (12)