11 Januar 2017, 09:30
Medien: Marokko scheint Burka-Verkauf verbieten zu wollen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Medienberichten zufolge könnten Sicherheitsbedenken der Grund dafür sein – Offizielle Bestätigung durch Marokkos Regierung steht allerdings noch aus

London (kath.net) Der Ganzkörperschleier Burka kommt in Marokko offenbar in Verruf. Das nordafrikanische muslimische Land will anscheinend Kauf und Verkauf, Herstellung und Import der Burka verbieten. Dies berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf die BBC. Allerdings gab es dazu bisher keine offiziellen Aussagen der marokkanischen Regierung. In marokkanischen Lokalmedien werden von Behördenmitarbeitern Sicherheitsbedenken gegenüber der Burka genannt, Kriminelle hätten im Schutz der Burka Verbrechen begangen.

Werbung
irak


In Marokko tragen nur wenige Frauen den Ganzkörperschleier.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (149)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (80)

Der überforderte Papst (76)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (75)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (66)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (46)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (35)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (28)

Prälat Imkamp gibt Leitung von Maria Vesperbild ab (28)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Kardinal Müller: Europa erlebt 'forcierte Entchristlichung' (22)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)