15 Januar 2017, 11:00
Bischof gegen Todesstrafe für Charleston-Attentäter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Todesstrafe'
Ortsbischof Guglielmone: Selbst dem schlimmsten Sünder muss die Möglichkeit zur Umkehr offenstehen.

Washington (kath.net/ KAP)
Der katholische Bischof der US-Stadt Charleston, Robert Guglielmone, hat sich gegen das von einem US-Bundesgericht verhängte Todesurteil für den Attentäter Dylann Roof ausgesprochen. Die katholische Kirche sei eine strikte Gegnerin der Todesstrafe und erinnere alle Menschen daran, dass das Leben heilig sei, betonte er in einer am Donnerstag auf der Website der Diözese veröffentlichten Stellungnahme.

Werbung
christenverfolgung


Das Recht auf Leben gehe vor allen anderen Rechten, da es selbst für den schlimmsten Sünder die Möglichkeit der Umkehr offenlasse, hob der Bischof hervor. Statt der Todesstrafe sollte der Charleston-Attentäter Mitgefühl und Barmherzigkeit erfahren; schließlich hätten auch mehrere Familien der Opfer des Anschlags vom Juni 2015 bekundet, dass sie dem Täter verziehen haben.

Bereits vor Guglielmone hatte die amerikanische Ordensfrau Helen Prejean das Todesurteil für Roof kritisiert. Weder könne die Hinrichtung die Opfer zurückbringen noch würde dadurch der Rassismus in der USA "ausradiert", schrieb die 77-jährige St.-Josefs-Schwester und Menschenrechtsaktivistin auf Twitter. Prejean ist eine prominente Todesstrafen-Gegnerin. Das von ihr verfassten Buch "Dead Man Walking" lieferte die Grundlage für den 1995 veröffentlichten gleichnamigen preisgekrönten Film.

Mit dem aktuellen Gerichtsentscheid wird laut Medienberichten zum ersten Mal in den USA ein Hassverbrechen mit der Todesstrafe geahndet. Am 17. Juni 2015 hatte Dylann Roof in der Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston im Bundesstaat South Carolina während eines Gottesdienstes das Feuer eröffnet und neun Menschen getötet. Die Gemeinde wird von Schwarzen besucht. Roof hatte sich vor Gericht selbst als Rassist bezeichnet und sich ausdrücklich zu der Tat bekannt.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (106)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (79)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (49)

Papstbotschaft zum Missbrauchsskandal! (42)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (41)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (35)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (33)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (31)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

„Migrantenschiffe nicht in Europa anlegen lassen“ (21)

Theologin: ‚Wir müssen die schwulen Netzwerke in der Kirche auflösen’ (21)