25 Januar 2017, 11:00
Neuer Mel-Gibson-Film zeigt Unbewaffneten als Kriegsheld
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Film'
Hollywood-Star in "You!"-Interview über "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung" und pazifistisch gesinntes Freikirchen-Mitglied: "Echte Superhelden tragen keine Spandex-Anzüge" - VIDEO: Trailer des Films

Wien (kath.net/KAP) Desmond Doss, die Hauptfigur in Mel Gibsons auf wahren Begebenheiten basierendem neuen Spielfilm "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung", wurde als pazifistisch gesinntes Freikirchen-Mitglied zum Kriegsheld: Der Siebenten-Tags-Adventist schleppte 1945 während der Pazifik-Schlacht um Okinawa 75 verwundete Kameraden unbewaffnet und todesmutig aus der Gefahrenzone und wurde deswegen später mit der Medal of Honor ausgezeichnet. Regisseur Mel Gibson nannte diese Tat in einem Interview mit dem katholischen Jugendmagazin "You!" (Ausgabe Jänner 2017) den "Gipfel des Heldentums".

Werbung
messstipendien


Hollywood-Star Gibson wurde als sechstes von zehn Kindern einer irischstämmigen katholischen Familie geboren und schuf 2004 als Regisseur, Autor und Produzent von "Die Passion Christi" (The Passion of the Christ) einen viel diskutierten, explizit religiösen Film. Auch seinen neuen Streifen deutete er religiös: Desmond Doss, wegen seiner Waffenverweigerung zunächst innerhalb der Armee angefeindet, habe mitten im Krieg - in einer Situation, "die aus den meisten Menschen Tiere macht" - einen Weg aufgezeigt, "wie wir lieben können". Geschichten wie diese von einem Mann, "dessen Glaube unerschütterlich ist", würden ihn inspirieren - auch wenn er sich selbst keineswegs als Vorbild im Glauben sehe, so Gibson. Aber er sei katholisch geprägt und glaube an das Gute im Menschen. "Das wird sich nie ändern", so der zweifache Oscar-Preisträger für seinen Film "Braveheart" (1996). Vielleicht könne er sich von Doss "ein Scheibe abschneiden", sagte er.

Das Verhalten des Sanitäters, der im Zweiten Weltkrieg mehrfach unter Todesgefahr Kameraden rettete, konkretisiert nach den Worten Gibsons das Jesus-Wort, es gebe keine größere Liebe, als sein Leben für seine Freunde hinzugeben. Somit sei sein jüngster Film "eigentlich eine Liebesgeschichte, keine Kriegsgeschichte" - trotz der brutalen Schlachtszenen. Er habe die kriegerischen Handlungen möglichst realistisch darstellen wollen, erklärte der Filmemacher, denn dies unterstreiche, "was es für einen Mann, der seine Überzeugungen und seinen Glauben hat, bedeutet, in eine Situation zu geraten, die so furchtbar ist ... Und trotzdem richtet sich dieser Mann nach seiner Spiritualität aus, und ihm gelingt etwas Höheres: Er geht hinein und vollbringt Taten der Liebe mitten in der Hölle". Desmond Doss zeigt nach den Worten Mel Gibsons: "Echte Superhelden tragen keine Spandex-Anzüge!"

In Österreichs Kinos läuft "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung" am 27. Jänner an. In der Hauptrolle ist Andrew Garfield (u.a. "The Amazing Spider-Man" und demnächst in Martin Scorsese Jesuiten-Drama "Silence" zu sehen). (Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=sJgibmkeVYQ)

Höchste Ehrung für Waffenverweigerer

Der historische Desmond Doss (1919-2006) stammte aus einer Familie von Siebenten-Tags-Adventisten in Lynchburg, Virginia, er wurde mit 21 Jahren Diakon dieser Freikirche. Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg 1942 wurde ihm aufgrund seines Glaubens angeboten, vom Kriegsdienst zurückgestellt zu werden. Dies lehnte er ab, da er seinem Land dienen wollte, verweigert jedoch wegen des sechste Gebots den Dienst mit der Waffe und wurde als Sanitäter eingesetzt. Seine Gewissensentscheidung trug Doss Vorwürfe von Feigheit und Pflichtvergessenheit ein, dies änderte sich jedoch schlagartig nach den ersten Kämpfen, in die seine Einheit verwickelt wurde, wie es im Online-Lexikon Wikipedia heißt: "Oft unter Einsatz seines Lebens tat er alles, um das Leben seiner Kameraden zu retten und Verletzte auf dem Schlachtfeld zu bergen."

Bereits für seine Tapferkeit bei der Befreiung der Philippinen zwischen November 1944 und Februar 1945 wurde er ausgezeichnet; nachdem am 1. April 1945 die Schlacht um Okinawa begonnen hatte, rettete Doss an seinem ersten Tag 75 Menschenleben. Im Oktober 1945 wurde er mit vierzehn anderen Soldaten ins Weiße Haus eingeladen und dort von Präsident Harry S. Truman mit der Medal of Honor geehrt. Er war der erste Soldat, der, ohne jemals eine Kugel im Krieg abgefeuert zu haben, mit der höchsten Auszeichnung der Streitkräfte der Vereinigten Staaten ausgezeichnet wurde.

Der neue Film von Mel Gibson - HACKSAW RIDGE Exklusiv Trailer German Deutsch (2017)




Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (147)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (80)

Der überforderte Papst (76)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (54)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (45)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (34)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (20)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)