14 Februar 2017, 11:30
Israel verbietet Muezzinrufe am frühen Morgen und späten Abend
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Israel'
Die israelische Regierung will den lautsprecherverstärkten islamischen Gebetsruf nur noch tagsüber erlauben.

Israel (kath.net)
Die israelische Regierung will den islamischen Gebetsruf über Lautsprecher nur noch tagsüber erlauben. Vergangenen Sonntag wurde ein entsprechender Gesetzesentwurf von der Regierung abgesegnet und kommt jetzt in die Knesset. Damit sollen die Muezzinrufe am frühen Morgen oder am späten Abend verboten werden.

Werbung
ninive 3


Eine Vorgängerversion des Gesetzesentwurf ist allerdings auch von ultra-orthodoxen Juden kritisiert wurden, da diese fürchteten, dass künftig auch der Beginn des jüdischen Ruhetags Sabbath nicht mehr per Sirene angekündigt werden könnte. Allerdings wurde der Text noch eine Veränderung unterzogen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Franziskus will absolutes Nein zur Todesstrafe im Katechismus haben (99)

Bibelwerks-Direktorin: Neues Lektionar bricht mit Hörgewohnheiten (75)

Mit Kurz wird ein gläubiger Katholik Bundeskanzler (35)

'Bin fassungslos, dass sich das ZdK für Islam-Feiertag ausspricht' (31)

CDU-Kritik an de Maizières Muslimfeiertag-Vorschlag (28)

Papst mahnt mit Jüngstem Gericht zu Hilfe für Hungernde (27)

Vatikan: Schärfere Einwanderungsgesetze sind der falsche Weg (26)

„Sie melden: ‚Ich bin ein Gegner der Abtreibung‘“ (22)

Deutsches Satiremagazin ruft zum Mord an Kurz auf (19)

2019: Sondersynode für die Amazonas-Region (18)

Zisterzienserabtei Himmerod wird aufgelöst (15)

Beifall für veröffentlichte Meinung ist kein theologisches Kriterium (15)

Alle sind eingeladen! (13)

Demütiger Beitrag für ein besseres Verständnis des Motu Proprio (12)

‚Skandalöse’ Interpretation der kirchlichen Lehre gefährdet Seelen (12)