14 Februar 2017, 08:30
Schwedens 'feministische Regierung' verhüllt sich für den Iran
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frauen'
Heftige Kritik: Schwedische Ministerinnen beugen sich dem Kopftuchzwang, als sie den iranischen Präsidenten Ruhani besuchen

Stockholm (kath.net) Wenig weiblich selbstbewusst gaben sich schwedischen Regierungsvertreterinnen bei einem Regierungsbesuch im Iran, beobachtete die „Welt“. Zwar behaupte die schwedische Regierung „von sich, die ‚erste feministische Regierung der Welt‘ zu sein“ und „auf der Seite der Regierung“ sei zu lesen, „eines ihrer zentralen Anliegen sei der Kampf um die Gleichheit der Geschlechter“. Doch nun hat die kopftuchtragende Regierungsdelegation Kritik auf sich gezogen. Die Nichtregierungsorganisation UN Watch kritisierte, so die „Welt“, die schwedische Regierung würde ihre Prinzipien opfern und die iranischen Frauen verraten, indem sie sich dem Kopftuchzwang beuge. Der entsprechende Tweet und Facebook-Post des Direktors der NGO wurde stark geteilt. Dort wurde ein Foto der verhüllten Handelsministerin Ann Linde und einiger ihrer Mitarbeiterinnen gezeigt und mit „Walk of Shame“ [„Marsch der Schande“] kommentiert. Auch auf den Händedruck verzichtete man offenbar.

Werbung
christenverfolgungmai


Viele Schwedinnen reagierten entsetzt auf die verhüllten Frauen. „Das gesamte Vertrauen in die soziale Demokratie ist weg. Ich fühle mich schlecht“, zitierte die „Welt“ und berichtet auch von der Reaktion einer anderen Frau: „Sie haben sich gedemütigt. Sie haben sich kleiner gemacht als dieser Mann, der die Rechte von Frauen verletzt. Das ist ein Schlag gegen alle freien Frauen in der Welt. Sie hatten nicht den Mut, Sie selbst zu sein.“

Es geht auch anders. Zwar hatte auch die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) während ihres Iranbesuches ein Kopftuch getragen. Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) verweigerte allerdings das Kopftuch und kommentierte dies folgendermaßen: „Ich setze mir kein Kopftuch auf und trage Hosen“.










kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (63)

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (32)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (27)

Merkel rückt von klarem CDU-'Nein' zur Ehe für alle ab (26)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (20)

Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben (18)

'Ziemlich starker Tobak' (17)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (16)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)