16 Februar 2017, 16:00
Miss Germany: 'Mit dem Glauben ist es wie mit den Miss-Wahlen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
Scheidende Schönheitskönigin Lena Bröder ist praktizierende Katholikin und sagt: Mit dem Glauben ist es „wie mit den Miss-Wahlen: Wenn man davon erzählt, trifft man auf unglaublich viele Klischees.“

Nordwald (kath.net) „Viele stehen heutzutage in der Öffentlichkeit nicht mehr zu ihrem Glauben.“ Das kritisierte die noch amtierende „Miss Germany“ Lena Bröder (Foto) in einem Interview mit dem Internetportal der EKD, „evangelisch.de“. Die 27-jährige Katholikin hat sich während ihrer Zeit als Deutschlands Schönheitskönigin offen zu ihrem christlichen Glauben bekannt und darüber sogar ein Buch geschrieben. Am Samstag wird ihre Nachfolgerin gewählt, sie selbst wird dann ihr unterbrochenes Referendariat als Lehrerin katholische Theologie und Arbeitslehre fortsetzen.

Werbung
ninive 4


Die angehende Religionslehrerin erläuterte „evangelisch.de“ weiter, dass sie sich nicht erklären könne, wieso viele Gläubige nicht mehr öffentlich zu ihrem Glauben stünden, dies sei in ihrer eigenen Schulzeit noch anders gewesen. Doch sei es mittlerweile „mit dem Glauben wie mit den Miss-Wahlen: Wenn man davon erzählt, trifft man auf unglaublich viele Klischees. Der Glaube hat vermeintlich nichts mit der Lebenswelt von jungen Menschen zu tun und ist nur was für Alte. Ich wollte zeigen, dass Religion nichts Verstaubtes ist und mit gutem Beispiel vorangehen.“

In ihrem Jahr als Schönheitskönigin habe sie die Erfahrung gemacht, dass man sich nicht anderen zuliebe „verbiegen sollte“, sondern „man sollte sich immer selbst treu bleiben“. Als „Miss Germany“ sei ihr Glaube ihr „unsichtbarer Begleiter“ gewesen. Dabei habe sie ihren Glauben „manchmal sehr und manchmal weniger deutlich gespürt“, doch immer war er „mein Fundament“. Sie bekannte: „Durch den Glauben bin ich am Boden geblieben.“

kath.net-Buchtipp
Das Schöne in mir
Mit Glaube zum Erfolg
Von Lena Bröder; Simon Biallowons
Sonstiges Simon Biallowons
Taschenbuch, 160 Seiten
2016 Herder, Freiburg
ISBN 978-3-451-37615-3
Preis 17.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini-Buchhandlung (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Foto Lena Bröder: (c) Miss Germany Corporation







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Päpstliches Zigarettenverkaufsverbot ist „gewaltiger Paukenschlag“ (29)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (29)

Drittes Geschlecht? Biologische Fakten und postfaktische Fiktionen (27)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (24)

ZDF: Ehe „light“ in Frankreich (21)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (21)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

„Mohammad“ bereits auf Platz 5 der Kindernamen in Wien (15)