18 Februar 2017, 12:28
Frankreichs Militärbischof Ravel wird Erzbischof von Straßburg
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frankreich'
Straßburg ist neben Metz die einzige Diözese weltweit, deren Bischof offiziell nicht nur vom Papst, sondern auch von einem weltlichen Staatsoberhaupt ernannt wird

Lausanne-Paris (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Samstag Frankreichs Militärbischof Luc Ravel (59) zum neuen Erzbischof von Straßburg ernannt. Das berichtet das Westschweizer "Centre catholique des médias Cath-Info" in Lausanne. Die Ernennung wird demnach zeitgleich vom Vatikan und vom Journal Officiel der Französischen Präsidentschaftskanzlei bekannt gegeben, weil Straßburg eine der beiden französischen Konkordatsdiözesen ist (neben Metz).

Werbung
ninive 4


Luc Marie Ravel wurde am 21. Mai 1957 in Paris geboren. Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 2009 zum Militärbischof von Frankreich. Ravel ist Sohn eines Generals und absolvierte zunächst eine Ingenieur-Ausbildung, bevor er sich für den Priesterberuf entschied. Er trat der Kongregation der Augustiner-Chorherren bei und wurde nach dem Studium in Poitiers 1988 zum Priester geweiht. Nach verschiedenen Leitungsaufgaben innerhalb seines Ordens wurde er 2003 Subprior des Chorherrenstiftes Saint-Pierre-de-Champagne. Seit 2009 leitete er die Militärdiözese.

Luc Ravel folgt Jean-Marie Grallet (75) nach, dessen altersbedingten Rücktritt der Papst angenommen hat. Grallet, ein Franziskaner, leitete die Erzdiözese Straßburg seit 2007. Er war Gastgeber von Papst Franziskus bei dessen Straßburg-Besuch am 25. November 2014. Der Papst hatte im Europaparlament eine viel beachtete Rede gehalten und im Anschluss im Europarat wiederum über seine Sicht des "Alten Kontinents" referiert. In der Kathedrale von Straßburg leitete der Papst ein Gebet.

Straßburg ist neben Metz die einzige Diözese weltweit, deren Bischof offiziell nicht nur vom Papst, sondern auch von einem weltlichen Staatsoberhaupt - dem französischen Staatspräsidenten - ernannt wird. Grund dafür ist das 1801 abgeschlossene napoleonische Konkordat, das Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts einseitig aufgekündigt hat. Das Elsass war zu diesem Zeitpunkt ein Teil des Deutschen Reichs.

Bei der Wiederherstellung der französischen Souveränität 1918 wurde darauf verzichtet, die antikirchlichen Maßnahmen auch auf das Elsass auszudehnen. Anders als im restlichen Frankreich werden daher in Elsass-Lothringen die Priester auch heute vom Staat bezahlt.

Bischof Luc Ravel




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto oben (c) Erzbistum Straßburg







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (81)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (41)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (38)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Der Skandal von Altomünster (30)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (27)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (22)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (20)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (17)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)