11 März 2017, 09:40
Neu: Fatima für die Hosentasche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche in Not'
Zum 100. Jahrestag der Erscheinungen der Gottesmutter Maria in Fatima gibt „Kirche in Not“ Deutschland eine Jubiläumskarte im Scheckkartenformat und einen Glaubens-Kompass „Die fünf Herz-Mariä-Samstage von Fatima“ heraus.

München (kath.net/ KiN)
Das illustrierte achtseitige Faltblatt aus der Reihe „Glaubens-Kompass“ enthält die Entstehungsgeschichte und die Bedingungen dieser besonderen Andacht am ersten Samstag in fünf aufeinanderfolgenden Monaten.

Im Dezember 1925 hatte die Gottesmutter bei einer Erscheinung vor Schwester Lucia, einem der drei Seherkinder von Fatima, einen Sühneakt gefordert für die Beleidigungen, die ihrem Unbefleckten Herzen zugefügt werden. Während die Herz-Jesu-Freitage an den ersten Freitagen eines Monates bei vielen Gläubigen bekannt sind, ist dies bei den Herz-Mariä-Samstagen weniger der Fall, obwohl diese mit zahlreichen Gnadenversprechen verbunden sind.

Werbung
bibelsticker


Der achtseitige Glaubens-Kompass fasst auch die Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima nochmals zusammen und gibt alle Gebete wieder, die Unsere Liebe Frau und der Engel bei vorbereitenden Erscheinungen im Jahr 1916 die Seherkinder gelehrt haben. Das Faltblatt im Format DIN A6 kostet 20 Cent.

Die Ereignisse des Jahres 1917 und die Botschaften der Gottesmutter gibt auch die neue Fatima-Jubiläumskarte gerafft wieder. Sie passt in jede Hosentasche und eignet sich gut zum Verteilen. Der Preis beträgt 50 Cent.

Die Päpstliche Stiftung „Kirche in Not“ ist der Botschaft von Fatima eng verbunden: Der Gründer des Hilfswerks, der niederländische Prämonstratenser Werenfried van Straaten, sah in der Botschaft von Fatima wichtige Leitmotive seines Einsatzes für notleidende und verfolgte Christen. Dies betraf vor allem den Aufruf der Gottesmutter zu Gebet und Buße sowie die Prophezeiungen zum Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur in Russland.

Auch hat Pater Werenfried „Kirche in Not“ mehrfach der Gottesmutter geweiht, erstmals zusammen mit Wohltätern im Jahr 1967, also vor 50 Jahren. Der damalige Bischof von Leiria-Fatima erklärte aus diesem Anlass: „Die Ostpriesterhilfe (ursprünglicher Name von „Kirche in Not“) hat ihren Platz im Herzen der Fatima-Botschaft.“

Die Fatima-Jubiläumskarte und der Glaubens-Kompass „Die fünf Herz-Mariä-Samstage von Fatima“ können zum Preis von 50 bzw. 20 Cent zzgl. Versandkosten online bestellt werden unter: shop.kirche-in-not.de oder bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (53)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (17)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (13)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (12)