14 März 2017, 09:30
Irakischer Premier: Flüchtlinge sollen zurückkommen!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Iraks Premier Haider al-Abadi hat die irakischen Flüchtlingen aufgefordert, wieder in ihre Heimat zurückzukehren - Europa sollte Beitrag zur Rückführung leisten

Irak (kath.net)
Iraks Premier Haider al-Abadi hat die irakischen Flüchtlingen aufgefordert, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Dies teilte Al-Abadi in einem Interview mit BILD mit, Europa sollte hier einen Beitrag zur Rückführung leisten. "Wir machen die Gebiete wieder bewohnbar und wollen, dass die Menschen hier wieder wohnen können. ... Sie sollten zurückkommen. Das ist in unserem Interesse."

Werbung
christenverfolgungmai


Der Premier ist überzeugt, dass auch die ISIS-Hochburg Mosul schnellstmöglich eingenommen wird. Dabei will er zivile Opfer vermeiden, bei den ISIS-Schergen aber keine Gnade zeigen: "Wir eliminieren ihre komplette Organisation."







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (241)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (64)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (23)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (19)

Homoehe im Lichte der Biologie (19)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (19)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (17)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (11)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (11)