15 März 2017, 11:30
Verwirrung um päpstliche Kommission
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Der Vatikan gibt keine offizielle Stellungnahme zu Berichten über eine Kommission, welche die Übersetzungen liturgischer Texte in verschiedene Sprachen überprüfen soll.

Vatikan (kath.net/CWN/jg)
Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung möchte keine Stellungnahme zu Berichten über eine neue Kommission abgeben, die von Papst Franziskus zur Überprüfung neuer Übersetzungen liturgischer Texte ins Englische und in andere Sprachen eingesetzt worden ist. Dies berichtet der Vatikankenner Edward Pentin auf seinem Blog auf der Internetseite des National Catholic Register.

Werbung
christenverfolgungmai


Der Vatikanist Sandro Magister hat im Januar über die Einrichtung einer Kommission berichtet, welche die Instruktion „Liturgiam authenticam“ aus dem Jahr 2001 überprüfen soll. Die Instruktion hat festgelegt, liturgische Texte möglichst nahe am lateinischen Original in andere Sprachen zu übersetzen.

Die neue Kommission soll laut Berichten Themen wie Inkulturation und Dezentralisation zukünftiger Übersetzungen untersuchen. Weder der Präfekt der Gottesdienstkongregation Robert Kardinal Sarah noch deren Sekretär Erzbischof Arthur Roche wollten zu den Berichten Stellung nehmen. Auch das vatikanische Presseamt kommentierte Anfragen zu den Meldungen nicht.

Laut informierten Quellen soll die Leitung der Gottesdienstkongregation nicht über die neue Kommission und ihre Aufgaben informiert worden sein. Sie hätte erst aus den Medien davon erfahren, schreibt Pentin.

Sechzehn Jahre nach der Veröffentlichung von „Liturgiam authenticam“ und fünf Jahre nach der Einführung der neuen englischen Übersetzung des Römischen Messbuches sei eine Überprüfung durch den Heiligen Stuhl sinnvoll und verantwortlich. An dem Schritt sei daher nichts Ungewöhnliches, zitiert Pentin andere Quellen.

Die Gottesdienstkongregation habe in den letzten Monaten viele Liturgieexperten eingeladen, die an Übersetzungen liturgischer Texte in ihre jeweilige Landessprache arbeiten. Die Beratungen seien möglichst diskret durchgeführt worden, um eine offene Aussprache zu erleichtern, schreibt Pentin.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Weil im Islam Toleranz sehr stark verwirklicht werde? (46)

US-Präsident Trump bei Franziskus (31)

Papst betet für Opfer des Terroranschlags von Manchester (31)

Berliner Diözesanrat hat kein Herz für ungeborene Kinder (24)

... die Sache mit dem Kreuz (23)

Der kalte und ideologische Glaube ist gegen den Heiligen Geist (22)

Kirchentag oder EKD-Parteitag? (22)

Wieder islamistischer Anschlag auf Kopten - Mindestens 24 Tote (19)

Caffarra: Mit Abtreibung und ‚Homo-Ehe’ fordert Satan Gott heraus (18)

Kurienkardinal Müller: Einigung mit Piusbrüdern ‘braucht Zeit’ (18)

Bischof Dröge und Christenverfolgung (16)

Scheich: Muslime tragen keine Schuld an den aktuellen Terroranschlägen (16)

CDU-Politiker: Kirchen sollen sich auf Kernthemen konzentrieren (14)

Quo vadis, Europa? (11)

Geheimpapier: 6,6 Millionen Flüchtlinge am Weg nach Europa (11)