22 März 2017, 09:00
‚Satan lässt nichts unversucht, um den Menschen von Gott zu trennen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Spiritualität'
Der Teufel ist eine Person, die ähnlich wie wir denken, entscheiden und handeln kann. Hilfe gegen die Versuchungen des Bösen gibt es nur bei Gott, schreibt der evangelikale Prediger Billy Graham.

Charlotte (kath.net/jg)
Der Teufel existiert. Er ist die Wurzel allen Übels und er lässt nichts unversucht, um die Menschen von Gott zu trennen. Das schreibt der bekannte evangelikale Prediger Billy Graham in einer Kolumne für die Internetseite der „Billy Graham Evangelistic Association“.

Werbung
messstipendien


Der Teufel sei nicht nur eine vage, unpersönliche Kraft, sondern eine Person. Er könne daher denken, entscheiden und handeln, ähnlich wie die Menschen. Ein wesentlicher Unterschied bestehe darin, dass alles Tun des Teufels auf das Böse ausgerichtet sei.

Die Bibel erinnere uns daran, dass der Teufel ein geschlagener Feind sei, schreibt Graham weiter. Durch seinen Tod und seine Auferstehung habe Jesus die Mächte des Todes und des Bösen überwunden. Eines Tages werde der Sieg Christi vollständig sein.

Jeder Mensch müsse sich entscheiden, auf wessen Seite er stehen wolle. Der Teufel „versucht, täuscht, zerstört und er tötet auch, wenn es in seine Pläne passt“, schreibt der 98-jährige Prediger wörtlich.

Das Wirken Satans sei in der Welt sichtbar. Wie sonst könne man Terrorismus, Rassismus, Ungerechtigkeit und viele andere Beispiele des Bösen und der Zerstörung in der Welt erklären? Der Satan ist ein „Mörder von Anfang an“ zitiert Graham die Bibel (Joh 8,44). Im Kampf gegen die Versuchungen des Bösen könne nur Gott helfen, erinnert Graham.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (67)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)