29 März 2017, 12:00
Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Deutsche Bischofskon'
DBK-Familienbischof Koch sagte der „Passauer Neuen Presse“: „Die deutschen Bischöfe sprechen sich gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus.“

Passau-Berlin (kath.net) „Die deutschen Bischöfe sprechen sich gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus. Sie teilen die verfassungsrechtlichen Bedenken, die gegen eine einfachgesetzliche Einführung einer Ehe für alle vorgetragen werden.“ Dies stellte der Vorsitzende der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz, der Berliner Erzbischof Heiner Koch, wörtlich gegenüber der „Passauer Neuen Presse“ fest. Er erinnerte daran, dass die deutschen Bischöfe in ihren Stellungnahmen zu eingetragenen Lebenspartnerschaften stets deren Unterschied zu den Ehen betont hatten. „Anders als die Ehe kann die eingetragene Lebenspartnerschaft aus sich heraus keine Kinder hervorbringen.“

Werbung
ninive 4


Der DBK-Familienbischof wies in seiner Antwort an die „Passauer Neue Presse“ auch auf das nachsynodale Papstschreiben AmorisLaetitia‘ hin. Darin hatte Papst Franziskus gesagt, „dass Partnerschaften von Personen gleichen Geschlechts nicht einfach mit der Ehe gleichgestellt werden können, weil ihnen die Weitergabe des Lebens verschlossen ist, die die Zukunft der Gesellschaft sichert“, fasste Koch zusammen.

Der Berliner Erzbischof reagierte mit seiner klaren Feststellung auf Forderungen der SPD-Bundestagsfraktion, gleichgeschlechtlichen Partnern den Zugang zur Ehe zu ermöglichen, offenbar will die SPD, dies noch vor den Bundestagswahlen im Herbst durchzudrücken. Vor wenigen Tagen hatte die SPD-Bundestagsfraktion einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen und bringt dies auch in die nächsten Gespräche mit der CDU im Koalitionsausschuss ein. Auch der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bejaht die sogenannte „Ehe für alle“ und hat bereits angekündigt, das Thema gegebenenfalls auch zum Wahlkampfthema zu machen.

CDU und CSU stehen der gleichgeschlechtlichen „Ehe“ offenbar weiterhin größtenteils ablehnend gegenüber und äußern auch Bedenken gegen die damit verbundene Adoptionserlaubnis für gleichgeschlechtlich verpartnerte Menschen.

Pressefoto Erzbischof Dr. Heiner Koch / Erzbistum Berlin




Erzbischof Koch (c) Erzbistum Berlin







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

Papst liest "zum Schutz seiner Gesundheit" keine kritischen Blogs (85)

Marx: „Von Segnung homosexueller Paare habe ich nicht gesprochen“ (58)

Das Ärgernis der Vergeschichtlichung der Wahrheit (38)

Kardinal Kasper: Franziskus ist ein prophetischer Papst (36)

Burger, Fürst widersprechen Marx: Keine Segnung für Homopaare! UPDATE! (30)

3 x Fake-News bei Spiegel-Bericht über Laun - Keine Schönborn-Antwort (27)

"Die Zulassung zur Kommunion wird zur Regel werden" (22)

„CDU braucht dringend inhaltliche und personelle Neuausrichtung“ (20)

Papst empfiehlt Priestern in Midlife-Crisis Buch von Anselm Grün (20)

Kardinal Schönborn: Kritik an Bischof Laun, Schweigen zu Homo-Segnung (19)

Kardinal Cupichs Amoris-laetitia-Seminare mit umstrittenen Referenten (18)

Junge Schänder einer Marienfigur müssen Mohammeds Marien-Lob lernen (18)

Wegen Grippewelle: Kein Weihwasser, keinen Friedensgruß (16)

Viktor Orbán: "Das Christentum ist Europas letzte Hoffnung" (15)

Keine Taufe, weil Familienfest zu teuer? (13)