31 März 2017, 09:30
USA: Neuer Anlauf gegen staatliche Finanzierung von Planned Parenthood
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Das laufende Budget soll entsprechend angepasst werden. Die republikanische Partei hätte in beiden Häusern des Kongresses die nötige Mehrheit.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Paul Ryan, der Fraktionsführer der republikanischen Mehrheit im US-Repräsentantenhaus, hat angekündigt, die Zuschüsse des Bundes für Planned Parenthood über eine Anpassung des Bundesbudgets zu streichen.

Werbung
christenverfolgungmai


Diese Maßnahme war von Präsident Trump während des Wahlkampfes angekündigt worden und sollte zunächst mittels des „American Healthcare Act“ (AHCA) umgesetzt werden. Dieser war von den Republikanern als erster Schritt zur versprochenen Abschaffung des in den USA höchst umstrittenen Krankenversicherungssystems („Obamacare“) geplant. Der AHCA wurde am 24. März von den republikanischen Abgeordneten wieder zurückgezogen, nachdem sich abzeichnete, dass er im Repräsentantenhaus keine Mehrheit erhalten würde.

Lebensschutzorganisationen wie „Susan B. Anthony List“ nahmen die Ankündigung Ryans positiv auf. Eine Anpassung des laufenden Budgets sei der richtige Weg, um das Geld der Steuerzahler vom „größten Abtreibungsunternehmen des Landes“ (Planned Parenthood, Anm.) zu lokalen Gesundheitszentren, sogenannten „community healthcare centers“, umzuleiten, sagte Marjorie Dannenfelser von „Susan B. Anthony List“. Die republikanische Partei habe in beiden Häusern des Kongresses die nötigen Mehrheiten, um ihr Versprechen durchzusetzen, fügte sie hinzu.

In den USA gebe es etwa zwanzigmal so viele „community healthcare centers“ wie „Planned Parenthood“ Kliniken. Die lokalen Gesundheitszentren würden im Gegensatz zu den Niederlassungen von „Planned Parenthood“ die ganze Bandbreite an medizinischer Grundversorgung anbieten, sagte Dannenfelser.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (23)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (10)

In der Abseitsfalle (9)