14 April 2017, 09:00
Das Zeichen des Heils
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Karfreitag'
Das Kreuz ist also ein großes Mysterium; durch dieses Zeichen ist die ganze Welt gerettet, wenn wir es nur einsehen wollten - Gedanken zum Karfreitag des Hl. Maximus von Turin

Rom (kath.net)
In seiner Passion hat der Herr alle Schuld des Menschengeschlechts auf sich geladen, damit es fürderhin nichts mehr gebe, was den Menschen belastet. Das Kreuz ist also ein großes Mysterium; durch dieses Zeichen ist die ganze Welt gerettet, wenn wir es nur einsehen wollten. Wenn die Schiffer auf das Meer fahren, dann richten sie doch den Mast auf und spannen das Segel, um das Schiff flott zu machen, damit sich die Fluten öffnen. Somit bilden sie das Kreuz des Herrn ab, und dieses Kreuz des Herrn lässt sie der Todesgefahr entrinnen und sicher den Hafen des Heils erreichen. Das am Mast ausgespannte Segel ist in der Tat das Abbild des göttlichen Zeichens, Christus ist ja am Kreuz erhöht worden. Und aufgrund eben der Zuversicht, die von diesem Mysterium auf sie übergeht, lassen sich die Männer von den Stürmen nicht aus der Fassung bringen und erreichen den ersehnten sicheren Hafen. Und so wie die Kirche ohne das Kreuz nicht Bestand haben kann, so ist auch ein Schiff ohne seinen Mast hilflos. Der Teufel setzt der Kirche zu, sie wird vom Sturm gepeitscht; aber durch das aufgerichtete Zeichen des Kreuzes werden die Angriffe des Teufels zunichte und der Sturm legt sich.

Werbung
messstipendien


Auch der Bauer führt bei seiner Arbeit das Kreuzzeichen mit sich: die einzelnen Teile des Pfluges sind kreuzförmig angeordnet [...] Der Himmel ist mit seinen vier Himmelsrichtungen Osten, Westen, Süden und Norden ebenso strukturiert. Selbst die Gestalt des Menschen bildet, wenn er die Hände hebt, die Form eines Kreuzes; vor allem mit den beim Gebet erhobenen Händen verkündet unser Körper die Passion des Herrn. So blieb Moses, der Heilige, im Krieg gegen die Amalekiter Sieger; nicht mit Waffengewalt, sondern mit zu Gott erhobenen Händen (Ex 17,11) [...]

Durch dieses Zeichen des Herrn wird also das Meer schiffbar, die Erde bebaubar, das Himmelsgewölbe beherrschbar und der Mensch gerettet. Und ich wage sogar zu behaupten: durch dieses Zeichen werden die Pforten des Totenreichs geöffnet. Denn der Mensch Jesus, der Herr, Er, der das echte Kreuz trug, ist beerdigt worden. Und die Erde, die er so tief gepflügt und sozusagen ganz und gar aufgebrochen hatte, ließ alle, die sie barg, zum Keimen kommen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (138)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (80)

Der überforderte Papst (76)

Schönborn greift 'Dubia-Kardinäle' an (74)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (52)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (45)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (32)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

BILD über die Benedikt-Worte: 'Kirchen-SOS' (25)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)