09 April 2017, 07:30
Hochgelobt sei der da kommt im Namen des Herrn
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Fastenzeit'
Wahrlich, von Deinem Angesicht, Herr Jesus – wie sehr es auch verändert scheinen mag: ob es nun voll Herrlichkeit oder ohne Herrlichkeit erscheint –, leuchtet die Weisheit - Gedanken des Sel. Guerricus von Igny zum Palmsonntag

Rom (kath.net)
Er, den unser Herz ersehnt (Ps 41(42),2; Jes 26,8.9), der Schönste unter den Menschenkindern (Ps 44(45),3), wird am heutigen Tag den Menschenkindern in zwei verschiedenen Gestalten vor Augen geführt. In beiderlei Gestalten ist der sehenswürdig, in beiden ersehnens- und liebenswert, denn in beiden ist er der Heiland der Menschen [...]

Werbung
gebetsanliegen


Wenn man also [...] Prozession und Passion des heutigen Tages gemeinsam betrachtet, erscheint Jesus zum einen erhaben und herrlich, zum andern niedrig und schmerzensreich. Bei der Prozession nämlich meint man, er empfange königliche Ehren, während man ihn bei der Passion die Strafen eines Räubers erleiden sieht. In der ersteren umgeben ihn Ruhm und Ehre, in der letzteren hat er „keine schöne und edle Gestalt“ (Jes 53,2). Dort ist er die Freude der Menschen und der Ruhm seines Volkes, hier aber „der Leute Spott und verachtet vom Volk“ (vgl. Ps 21(22),7). Dort jubelt man ihm zu „Hosanna dem Sohne Davids!

Gepriesen, der kommt als König über Israel!“ (vgl. Mt 21,9; vgl. Joh 12,13). Hier wird er des Todes schuldig erklärt und dafür verspottet, dass er sich zum König von Israel gemacht habe. Dort läuft man ihm mit Palmzweigen entgegen, hier schlägt man ihn mit Händen ins Gesicht und mit einem Rohrstock aufs Haupt. Dort wird er mit Lobgesängen gefeiert, hier mit Schmähungen überschüttet. Dort wetteifern die Leute, ihm fremde Kleider zu Füßen auszubreiten auf dem Weg, hier wird er der eigenen Kleider beraubt. Dort wird er in Jerusalem als der gerechte König und Heiland (Sach 9,9) willkommen geheißen, hier als verurteilter Verbrecher und Verführer aus Jerusalem hinausgestoßen. Dort sitzt er auf einem Esel und empfängt Ehrenerweise, hier hängt er am Kreuzesholz, von Geißelhieben zerrissen und von Wunden bedeckt, von den Seinen im Stich gelassen [...]

Wahrlich, von Deinem Angesicht, Herr Jesus – wie sehr es auch verändert scheinen mag: ob es nun voll Herrlichkeit oder ohne Herrlichkeit erscheint –, leuchtet die Weisheit, von Deinem Antlitz erstrahlt der Widerschein des ewigen Lichtes (Weish 7,26)! Herr, lass doch Dein Angesicht über uns leuchten (Ps 4,7) [...] in Freude wie in Trauer [...] Dir also Herr, Du Freude und Heil aller, mögen sie Dich auf dem Esel sitzend oder am Holze hängend sehen, Dir sollen die Gelübde und Gebete aller Preis darbringen!







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (205)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (27)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (24)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (16)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (15)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)

Homoehe im Lichte der Biologie (15)