31 März 2017, 11:30
Salzburger Dechanten greifen Gender-Hirtenbrief von Bischof Laun an
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Aussagen des Salzburger Weihbischofs im kath.net-Hirtenbrief gegen "Gender-Ideologie" sind für leitende Geistliche der Erzdiözese "ausschließlich die persönliche Meinung des Autors"

Salzburg (kath.net/KAP) Die Dechanten der Erzdiözese Salzburg greifen Formulierungen in einem aktuellen Hirtenbrief von Weihbischof Andreas Laun an. Bei der Frühjahrskonferenz der Dechanten, die von Dienstag bis Donnerstag in Michaelbeuern tagten, sei dezidiert festgehalten worden, dass es sich bei den Aussagen Launs "ausschließlich um die persönliche Meinung des Autors handelt", teilte die Salzburger Erzdiözese in einer knappen Pressemitteilung am Donnerstagabend mit.

In dem auf dem Internetportal kath.net veröffentlichten Hirtenbrief - er ist an Launs untergegangenes nordafrikanisches Titularbistum Libertina gerichtet - warnt der Salzburger Weihbischof vor der sogenannten "Gender-Ideologie". Er bezeichnet diese unter anderem als Irrlehre hinter der die "Lüge des Teufels" stehe und zieht Parallelen zu Nationalsozialismus und Kommunismus, denn auch diese, so Laun, "gründeten in gewaltigen Lügen über Gott und die Menschen".

Werbung
gebetsanliegen


Das Thema "gender" wird in der katholischen Kirche zurzeit kontrovers diskutiert. Kritiker der "Gender-Ideologie" fürchten eine staatlich und gesellschaftlich verordnete Einebnung von Geschlechterunterschieden. Sie finden Unterstützung auch bei Papst Franziskus, der sich etwa in seinem im Vorjahr veröffentlichten Lehrschreiben "Amoris laetitia" auf Grundlage der Ergebnisse der letzten Weltbischofssynode gegen "verschiedenen Formen einer Ideologie, die gemeinhin Gender genannt wird" ausgesprochen hat. In Aussicht gestellt werde "eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz", so der Papst, der - wie seine Vorgänger im Papstamt - die anthropologische Grundlage der Familie bedroht sieht. Verständnis zu haben für die menschliche Schwäche oder die Vielschichtigkeit des Lebens, sei dabei etwas anderes, als Ideologien zu akzeptieren.

Gleichzeitig gibt es in der Kirche Theologen, die meinen, dass der vielfach gegenüber Vertretern einer "Gender-Ideologie" geäußerte Vorwurf, diese würden die eigene Geschlechtlichkeit zu einem Gegenstand individueller Wahl erklären, der tatsächlichen Komplexität der "Gender studies" nicht gerecht werde. "Sich zu weigern, aus biologischen Differenzen unmittelbar eine Moral des Geschlechterverhältnisses abzuleiten, bedeutet keineswegs, diese Differenzen als solche in Abrede zu stellen", äußerte sich etwa der deutsche Moralheologe Stephan Goertz im Rahmen der Debatte.

Laun: Warnende Papststimme verstärken

Der Salzburger Weihbischof Laun betont in seinem Hirtenbrief, er wolle hinsichtlich der "Gender-Ideologie" die "warnende Stimme des Papstes, vieler Kardinäle und Bischöfe in der Weltkirche" verstärken. "In der Bibel steht, was der Mensch ist: Gott schuf den Menschen nicht als Einzelwesen, das aus sich selbst machen kann, was es sein will, sondern als Mann und Frau", hält er fest. Im Namen der Gender-Theorie werde ein "absurder Angriff" auf das jüdisch-christliches Menschenbild vorgetragen. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau sei "längst ein anerkanntes Prinzip, gerade auch für Christen". Bei "gender" gehe es jedoch "eben um viel, viel mehr", so der Weihbischof.

Ausdrücklich kritisiert Laun das Gender-Mainstreaming. "Man hat Lehrstühle dafür errichtet, man zwingt Studenten und Schüler, Kurse zu machen und nur 'gegenderte' Prüfungsarbeiten abzugeben, man passt Formulare an, man passt die Sprache an." Auch die Anerkennung einer homosexuellen Beziehung als Ehe oder wenigstens als anerkannte Partnerschaft gehöre dazu. Kindern würde in den Schulen gegen den Willen der Eltern eine "Sexualpädagogik der Vielfalt" aufgezwungen.

Ausführlich legt der Weihbischof in seinem Schreiben auch lehramtliche Positionen der Kirche zu Ehe und Familie dar. Wesenselemente der Ehe seien Treue, Unauflöslichkeit, die Offenheit für Kinder sowie die Verbindung dieses Bundes von Mann und Frau mit Gott selbst, betont er. Heute jedoch würde von vielen Menschen nur mehr spöttisch und abwertend von der "traditionellen" Familie gesprochen, so Laun. Die Gläubigen müssten sich demgegenüber "als kritisches Gewissen einer 'Familienkultur' erweisen", zitierte er aus dem Apostolischen Schreiben "Familiaris consortio" von Johannes Paul II. (1978-2005).

- Der Hirtenbrief von Bischof Laun

- Papst Franziskus bezeichnet die Gendertheorie in „Amoris laetitia“ explizit als „Ideologie“

- Papst Franziskus: „Der große Feind der Ehe ist die Gendertheorie. Es gibt heute einen Weltkrieg, um die Ehe zu zerstören. Er wird nicht mit Waffen geführt, sondern durch ideologische Kolonisierung. Darum ist es wichtig, die Ehe vor diesen Kolonisierungen zu verteidigen!“

- Papst Franziskus: Gender-Ideologie für Kinder „ist schrecklich“

- Papst Franziskus sagt der polnischen Bischofskonferenz: Gender ist eine Form der „ideologischen Kolonialisierung“

Symbolbild: Fragezeichen und Kreuz




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (205)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (27)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (24)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (16)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (15)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)

Homoehe im Lichte der Biologie (15)