15 April 2017, 12:30
Kardinal Marx würdigt Papst em. Benedikt XVI.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Deutsche Bischofskonferenz gratuliert zum 90. Geburtstag.

Bonn (kath.net/ dbk
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gratuliert Papst em. Benedikt XVI. zum 90. Geburtstag am Ostersonntag. In einem Glückwunschbrief im Namen der Deutschen Bischofskonferenz und als Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union (ComECE) schreibt Kardinal Marx: „Die Kirche in Deutschland empfindet ein tiefes Gefühl des Dankes für Ihr lebenslanges Zeugnis und für Ihre väterliche Nähe. Ich denke zunächst an die Jahre Ihres Dienstes als Nachfolger Petri.“

Werbung
christenverfolgungmai


Die Verbundenheit mit den jungen Gläubigen aus aller Welt sei durch die unvergessliche Teilnahme am Weltjugendtag in Köln ausgedrückt. Gerne denke die Kirche in Deutschland an die Apostolische Reise 2011, die unter dem von Papst Benedikt geprägten Leitwort „Wer glaubt, ist nie allein“ stand: „Das ist es, was Sie Menschen schenken wollten und geschenkt haben: Heimat im Glauben und Heimat in der Kirche. Ihre oft wiederholten, mahnenden Hinweise, den Herrn als Zentrum und Angelpunkt unseres Glaubens niemals aus dem Blick geraten zu lassen, sind heute vielleicht aktueller denn je“, so Kardinal Marx. Der Papst habe auch das Band zur bayerischen Heimat gefestigt, insbesondere durch seinen Besuch 2006.

Am 90. Geburtstag denke er aber auch an das Wirken des emeritierten Papstes in die Gesellschaft und das öffentliche Leben hinein. „Als überzeugter Europäer haben Sie sich in Ihrem Pontifikat für den europäischen Zusammenhalt ebenso eingesetzt wie für die Stärkung internationaler Gerechtigkeit. Der Dienst der Kirche am Frieden hat Sie bestimmt. Durch Ihre apostolischen Reisen, gerade in Krisenregionen, haben Sie die Friedensbotschaft unseres Herrn lebendig vermittelt.“

In seiner Gratulation geht Kardinal Marx auf das vielfältige Wirken des Papstes ein: „Ihr Leben lang konnten Sie die im Einzelnen unterschiedlichen Aufgaben auf glückliche Weise miteinander verbinden und Priester, Seelsorger, Bischof und natürlich auch Wissenschaftler sein. Als einer Ihrer Nachfolger im Erzbistum München und Freising kenne ich Ihr Bestreben, den Glauben in der bayerischen Heimat kraftvoll zu erhalten.“

Die treffsichere, einfühlsame Sprache und die klare, verständliche Weise, wie er theologische Aussagen formuliere, seien wohltuend und blieben prägend bis in die Gegenwart. „Ich danke Ihnen für Ihre Mitbrüderlichkeit, Ihre Offenheit zum Gespräch und das Geschenk einer anregenden und Mut machenden Theologie, das Sie uns über Jahrzehnte Ihres Wirkens gegeben haben.“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Franziskus wirbt für Aufnahme und Integration (133)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (49)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (35)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (34)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (21)

Dogmen der Moderne (19)

Warum tragen Priester schwarz? (15)

Papstberater Fernandez: 'Neue Logik abseits starrer Schemata' (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kardinal Burke konkretisiert mögliche Korrektur des Papstes (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Der Papst: Glaubender – Lehrer der Gläubigen (12)

'Europa für Juden als Heimat verloren' (11)

In der Abseitsfalle (10)