29 April 2017, 10:00
Irland: Kampagne gegen Lebensschutz-Beratungszentrum
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Die Zeitung The Times hat Beratungsgespräche des Zentrums verdeckt gefilmt und veröffentlicht. Die Informationen seien ‚falsch’, das Vorgehen der Mitarbeiterinnen ‚abstoßend’, kritisiert Irlands Gesundheitsminister.

Dublin (kath.net/LSN/jg)
Simon Harris, der Gesundheitsminister der Republik Irland, will ein Beratungszentrum für Krisenschwangerschaften der Lebensschutzorganisation „Human Life International“ (HLI) schließen lassen.

Harris, ein Mitglied der christdemokratischen Partei „Fine Gael“, reagiert damit auf ein Video, das von Mitarbeitern der irischen Ausgabe der Zeitung The Times verdeckt gedreht worden ist. (Siehe Video am Ende des Artikels) Die veröffentlichten Ausschnitte zeigen Mitarbeiterinnen des Beratungszentrums „Ask Majella“, die auf die Gefahren von Abtreibungen und Verhütungsmitteln hinweisen.

Werbung
messstipendien


Sie sprechen über den Zusammenhang von Abtreibungen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko, über die möglichen Nebenwirkungen von Verhütungsmitteln und die Gefahr, sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten zu infizieren. Eine Beraterin bezeichnet die Abtreibung als bewusste Tötung eines Kindes.

Die Mitarbeiterinnen von „Ask Majella“ würden Frauen in extrem prekären Situationen in die Irre führen, behauptet Harris. Die von ihnen verbreiteten Informationen seien „falsch“, ihre Beratung „abstoßend“, sagt der Politiker. Zuvor hatte die Times in einigen Artikeln zu diesem Thema kritisiert, dass „unkontrolliert“ tätige Beratungszentren Frauen unter Druck und mit falschen Informationen dazu bewegen wollten, ihre Babys zu bekommen.

Das von HLI betriebene Beratungszentrum bezeichnet sich auf seiner Internetseite selbst als „katholische Betreuungseinrichtung“ und vertritt die Lehre der Kirche zu Ehe, Sexualität, Keuschheit, Verhütungsmittel und Abtreibung. „Ask Majella“ sei eine der wenigen Einrichtungen, in denen Frauen die ganze Wahrheit über Abtreibung und Verhütung erfahren würden, sagt Patrick McCrystal, der Geschäftsführer von HLI Irland. Die Organisation werde sich durch die Kampagne nicht einschüchtern lassen, betont er.

New undercover video: Irish anti-abortion pregnancy advice centres still misleading women




Zum Vergleich - Bayrischer Rundfunk - Antibabypille gefährlicher als gedacht - Mit Fallbeispiel: 30-Jährige starb an der Pille









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (73)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)