09 Mai 2017, 09:30
Paderborner Blutreliquie von Johannes Paul II. muss zur Nachbesserung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Paderborn'
Wie schreibt man „Hl. Johannes Paul II.“ auf Latein, mit oder ohne „h“?

Paderborn (kath.net) Zunächst blieb der Schreibfehler an der neuen Blutreliquie des hl. Papstes Johannes Paul II. im Paderborner Dom offenbar unbemerkt. Allzu geläufig wirkte der lateinische Schriftzug „S. Iohannes Paulus II." Erst nach zwei Wochen entdeckte ein Domvikar den Schreibfehler und wandte sich an das Metropolitankapitel. Das berichtete die „Neue Westfälische“ und zitierte Dompropst Joachim Göbel, der erläuterte, dass dieses „h“ obendrein nur im Kirchenlatein falsch sei, im klassischen Latein aber zulässig gewesen wäre. Nach Angaben des Bistumssprechers Ägidius Engel hatte das Bistum einen korrekten Entwurf geliefert – ohne „h“. Wie sich der Schreibfehler eingeschlichen hat, ist nicht recht klar, es muss wohl in der Werkstatt des ausführenden Künstlers passiert sein. Das Reliquiar ist bereits abgehängt und wird aktuell umgearbeitet.

Werbung
ninive 4


Das Erzbistum hatte die wertvolle Reliquie erhalten, nachdem der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat im Jahr 2016 beim Vatikan offiziell nach einer Reliquie des heiliggesprochenen Papstes angefragt hatte. Dies teilte das Erzbistum in einer Pressemeldung mit. Noch im selben Jahr hatte das Erzbistum die Reliquie erhalten. „Es handelt sich um einen Blutstropfen auf einem Stück Stoff. Aufbewahrt wird die Reliquie künftig in einem Reliquiar in Form eines vergoldeten Kreuzes. Mittig befindet sich eine Bergkristallpyramide, die die Reliquienkapsel umschließt. Auf dem Kreuz sind außerdem vier kleinere Kristallpyramiden angebracht sowie in hervorgehobener lateinischer Sprache Name, Geburts- und Todesjahr des Papstes.“ Die besondere Blutreliquie wurde am vergangenen Barmherzigkeitssonntag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Foto des Reliquiars mit dem kleinen Fehler vor der Änderung




Foto des Reliquiars vor der Änderung © Erzbistum Paderborn/Maria Aßhauer

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (29)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kardinal Schönborn und die Mär vom guten Papst (21)