08 Juni 2017, 11:00
'Haben Sie etwas verstanden?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Liturgie'
Im Urlaub feierte ich die Sonntagsmesse in einer Sprache mit, von der ich nur ein paar Brocken verstand. Gedanken eines Nichttheologen. Gastbeitrag von Stefan Fleischer

Grenchen (kath.net) „Haben Sie etwas verstanden?“ fragte mich mein Tischnachbar im Ferienhotel als ich ihm am Sonntag erzählte, ich sei in der Heiligen Messe gewesen. Er wusste natürlich, dass ich nicht mehr als ein paar Brocken Italienisch verstand. Entsprechend spöttisch war der Unterton. Ich versuchte ihm zu erklären, dass ein Katholik, welcher regelmäßig den Gottesdienst mitfeiert, dies auch problemlos in einer ihm fremden Sprache tun könne. Probleme gäbe es eigentlich nur dort, wo der Priester sich nicht an die Vorgaben hielte, Teile davon verändere oder weglasse und eigene Einschübe hinzufüge. Solche könnten ihn verwirren. Natürlich verstehe man von der Predigt wenig bis gar nichts. Diese sei aber in der katholischen Liturgie längst nicht so zentral wie im Protestantismus. Und wer regelmäßig die Schrift lese und dann den einen oder anderen Brocken aufschnappe, könne sich oft zusammenreimen, zu welchem Thema der Prediger spreche und sich dann seine eigenen Gedanken dazu machen. Zentral am Gottesdienst aber sei für uns, dass in jeder Eucharistiefeier das Kreuzesopfer unseres Herrn vergegenwärtigt werde, und dass in der Wandlung die Opfergaben von Brot und Wein ganz real und wesenhaft gewandelt würden in den Leib und das Blut Christi, sodass wir dann Christus selbst ganz persönlich in uns aufnehmen dürften, wenn auch auf eine wunderbare und geheimnisvolle Art und Weise. Ich war nicht schlagfertig genug um nun meinerseits zu fragen: „Haben Sie das verstanden?“ Seine Reaktion erinnerte mich allerdings an die Szene auf dem Areophag in Athen, als Paulus über die Auferstehung der Toten zu sprechen kam und die Philosophen ihm erwiderten: „Darüber wollen wir dich ein andermal hören.“ (Apg 17,32)

Werbung
messstipendien


Das Konzil hatte sicher gute theologische und psychologische Gründe, den vermehrten Einsatz der Volkssprache zu beschließen. Mir aber kam an diesem Sonntag unwillkürlich die Geschichte vom Turmbau zu Babel in den Sinn. Diesem Text zufolge liegt die Sprachverwirrung unter uns Menschen nicht im Schöpferplan Gottes. Auch sie ist eine Folge der Erbschuld. Aus dieser Erkenntnis heraus frage ich mich, ob wir heute im Zeitalter der Völkervermischung nicht ganz ernsthaft darüber nachdenken sollten, ob nicht der Einsatz unserer Kirchensprache wieder weit mehr gefördert werden müsste. Diese könnte nämlich nicht nur ein starkes Band der Einheit sein. Sie wäre auch sehr hilfreich dort, wo es gilt klare und universell gültige Definitionen jener Begriffe zu schaffen, auf welchen unser ganzer Glaube und dessen Vermittlung steht. Sie wäre eine Fremdsprache für alle, oder besser gesagt, sie würde immer mehr unsere gemeinsame Muttersprache im Glauben, solange wir hier in der Fremde unseren Pilgerweg gehen, ein Vorgeschmack auf jene Welt ohne Sprach- und Kulturgrenzen welche uns einst in der ewigen Heimat erwartet.

Es gäbe sicher noch viele andere, gute Gründe für eine solche Maßnahme, nicht zuletzt dass dadurch das auch Bewusstsein wieder gestärkt würde, dass die Heilige Messe weit mehr ist als irgendeine gemeinsame Feier unserer Pfarrei, und dass wir auch dann unsere Sonntagspflicht zu erfüllen haben, wenn einmal keine Eucharistiefeier in unserer eigenen Sprache erreichbar ist.

kath.net-Buchtipp
Heiligkeit für Anfänger
Ein Wegbegleiter
Von Stefan Fleischer
Taschenbuch, 156 Seiten
2011 BoD
ISBN 978-3-8448-0949-7
Preis 12.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto Stefan Fleischer








kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (19)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (14)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)