13 Juni 2017, 11:00
'Werde eine Königin'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frauen'
Um unserer Kinder unterstützen, fördern und behüten zu können, braucht es starke Frauen und Mütter. Wir sind Königinnen und brauchen Ermutigung von allen Seiten. Deshalb starte ich den Blog „Briefe an Leonie“. Gastbeitrag von Maria Schober

Salzburg (kath.net) Leonie sitzt in Salzburg in einem Café, genießt den Cappuccino und ist überglücklich über ihren Abschluss in Jura. In Gedanken ist sie schon längst bei ihrer lang ersehnten Arbeit in der Anwaltskanzlei, in der sie im Sommer schon öfters ein Praktikum absolvierte. Leonie thront in einem traditionellen Kaffeehaus, an dem kleinen runden Tisch und denkt über gar nichts nach, sondern genießt einfach diese wunderbare Stille.

Leonie, die Protagonistin der Geschichte, ist eine junge Frau, die ihr Leben einfach nur so leben will, wie es alle ihre Freunde auch tun. Freier Sex, Partnerschaften ohne feste Bindungen und nicht zuletzt eine steile Karriere sind für sie Voraussetzungen für ein erfülltes Leben. Um erfolgreich sein zu können, ist sie deswegen auch bereit, viel zu arbeiten. Leonie will das Leben genießen und glaubt, so zu leben, sei ihr gutes Recht. Sie ist hübsch, jung, gebildet und es stehen ihr alle Türen offen. Aber in ihrem Herzen spürt sie, dass sie sich vielleicht doch noch nach etwas anderem sehnt.

Werbung
irak


Der plötzliche Tod meiner Mama stellte meine Welt auf den Kopf. Ich bin Maria Schober, 52 Jahre alt und mit meinen fünf Kindern und mit Rupert, meinem Ehemann, habe ich viele schwierige Situationen erlebt und glaube daher, dass es im Leben um mehr geht, als uns allgemein klar ist. In den letzten zehn Jahren lernte ich viel über mich selbst und absolvierte die Studiengänge „Theologie des Leibes“ und „Leib-Bindung-Identität“ in Heiligenkreuz.
Einer meiner wichtigsten Erkenntnisse ist, dass es nicht nur darum geht, was ich vom Leben will, sondern in erster Linie darum, was das Leben von mir erwartet.

Das Internet bietet uns zahlreiche Möglichkeiten, unterschiedlichste Menschen zu erreichen und sie als Christen anzusprechen. Deswegen hat uns Pater Johannes Schwarz an einem Wochenende der MAKA ermuntert, in den die Welt umspannenden Netzwerken aktiv zu werden.

Und so startete ich am 1. Juni mein Blog „Briefe an Leonie“.

Denn ich möchte meine Erfahrungen, das von mir Gelernte und auch meine Gedanken nicht nur mit mir nahestehenden, sondern auch mit mir fremden Menschen teilen und deshalb hatte ich die Idee, eine Geschichte zu schreiben, die Fragen aufwirft, welche danach im Laufe des Blogs beantwortet werden.

Von Anfang an war es meine Intention, den Blog „Briefe an Leonie“ wie einen Tante-Emma Laden aufzubauen. In diesem gibt es verschiedene Regale, wie die Geschichte, die persönlichen Briefe von mir an Leonie und den Blog mit Videos, Expertenmeinungen und Empfehlungen von Büchern. Ich möchte meine Mitmenschen einladen, durch diesen Laden zu schlendern und zu schmökern: Alles, was Ihnen nicht gefällt, sollen sie in den Regalen liegen lassen, aber alles, was Ihnen zusagt, können Sie, so hoffe ich, in Ihren Gedanken und in Ihren Herzen aufnehmen und in Ihr Leben miteinbringen.

Unterstützung erhalte ich von einigen Frauen, die in kurzen, sehenswerten Videos über Themen wie Partnerschaft, Familie, Sexualität, Karriere und über die Bedeutsamkeit des Schutzes von Kindern sprechen.

Gudrun Kugler, Christiane Lambrecht, Mechthild Löhr, Michaela Freifrau von Heeremann, Leni Kesselstatt, Birgit Gams, Maria Schmidt, Natalie Bayer-Metzler, Yvonne Pfister und Cornelia Pfiffner sind diese genannten Damen, denen ich für ihre Hilfe hier inständig danke.

Meine gesamte Kraft und Energie, die ich in diesen Blog investiere, gilt dem Schutz der Kinder, sowohl der geborenen, als auch der ungeborenen. Aber um unsere Kinder unterstützen, fördern und behüten zu können, braucht es starke Frauen und Mütter. Wir sind Königinnen und brauchen Ermutigung von allen Seiten, damit wir unser Frausein in richtiger Freiheit leben können und auch leben dürfen.

Deshalb verschenke ich an alle Frauen eine Notfall- oder Prinzessinnenkrone, wenn sie mir im Blog schreiben, warum sie Königinnen sind.

Deshalb verschenke ich an die Frauen, die mir im Blog schreiben, warum sie eine Königin sind, eine Notfall- oder Prinzessinnenkrone.

Briefe an Leonie - Ich bin Maria Schober




Briefe an Leonie - Du bist eine Königin




Briefe an Leonie - Was macht eine Frau schön?




Briefe an Leonie - Leni Kesselstatt: Neuen Medien, unbekannte Freiheiten





Foto oben: Maria Schober (c) Maria Schober







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (77)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (51)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (43)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (34)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

Mehrere deutsche Diözesen in finanziellen Schwierigkeiten (27)

Und niemand hat irgendwann mal „Halt!“ gerufen? (27)

Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen (24)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (21)