01 Juli 2017, 09:30
Bischof Fürst lehnt Bundestagvotum für gleichgeschlechtliche Ehe ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Rottenburg-S'
Rottenburger Bischof: Als die Verfasser des Grundgesetzes den Begriff Ehe verwendet hätten, sei die Verbindung von Mann und Frau gemeint gewesen - Er halte ein Scheitern des Gesetzes vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe für möglich.

Rottenburg (kath.net/drs) Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst hat die Entscheidung des Bundestages für die gesetzliche Legitimierung der gleichgeschlechtlichen Ehe eindeutig abgelehnt. Die am Freitag getroffene Entscheidung sei „nicht im Sinne der Väter des Grundgesetzes“, erklärte der Bischof. Als die Verfasser des Grundgesetzes den Begriff Ehe verwendet hätten, sei die Verbindung von Mann und Frau gemeint gewesen. Er halte ein Scheitern des Gesetzes vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe für möglich, sagte Bischof Fürst.

Werbung
weihnachtskarten


Der Begriff „Ehe für alle“ berge die Gefahr, dass der Ehebegriff sich auf alle denkbaren Formen von Partnerschaft ausdehnen lasse, betonte Bischof Fürst. Es handele sich um eine nicht verfassungsgemäße Umdeutung des Ehebegriffs. Dagegen formuliere das Grundgesetz in Artikel 6 eindeutig, dass Ehe und Familie des besonderen Schutzes durch den Staat bedürfen. Die Schutzbedürftigkeit von Ehe und Familie liege nicht zuletzt im Interesse des Staates, indem die Familie als natürliche Keimzelle der Gesellschaft und Garant von deren Zukunft wirke.

Vgl. dazu auch: Deutsche Bischofskonferenz nach Bundestagsentscheidung zur Ehe für alle - DBK-Familienbischof Heiner Koch: „Ich bedauere, dass der Gesetzgeber wesentliche Inhalte des Ehebegriffs aufgegeben hat, um ihn für gleichgeschlechtliche Partnerschaften passend zu machen.“

N24: Berliner Erzbischof Heiner Koch : Kirchlich-sakramental gibt es die ´Ehe für alle´ nicht




»Kirche-und-Leben.de«-Chefredakteur Christof Haverkamp: Die Abstimmung über die »Ehe für alle« ist aus fünf Gründen sehr unglücklich verlaufen





Foto Bischof Fürst (c) Diözese Rottenburg-Stuttgart







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (22)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (17)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)