07 Juli 2017, 09:30
Küng: Viele haben frohe Botschaft noch nie empfangen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese St. Pölten'
St. Pöltner Bischof bei Diakonenweihe: Gebet und Hinhören auf Gott, gemeinschaftlicher Lebensstil, Dienstbereitschaft für fruchtbares Wirken in der Seelsorge notwendig

St. Pölten (kath.net/KAP) Viele Menschen in Österreich sind zwar getauft und gefirmt, "haben aber die Botschaft des Evangeliums nie wirklich empfangen": Das hat der St. Pöltner Bischof Klaus Küng bei der Weihe von zwei Diakonen im Dom der niederösterreichischen Hauptstadt festgestellt. Die Aufgabe der Glaubensverkündigung gemäß dem Evangelium in Wort und Tat - Diakone versprechen dies u.a. vor der Weihe - werde dadurch oft zur "echten Herausforderung" und setze voraus, selbst immer gut auf das Wort Gottes hinzuhören, sagte Küng.

Werbung
syrien1


Als immer öfter völlig unverstandene "Provokation in der heutigen Zeit" bezeichnete der Bischof das Versprechen der Diakone, ehelos zu leben. Bewusst aus dem Glauben heraus gelebter Zölibat stelle jedoch "eine große Kraft, um Gott und die anderen zu lieben" dar. Überlegungen, wie zölibatär Lebende froh bleiben, seien wichtig - "ähnlich wie christliche Familien geeignete Wege finden müssen, um in der heutigen Zeit bestehen zu können", sagte Küng. Er verwies dabei besonders auf die Pflege des geistlichen Lebens, der Mitbrüderlichkeit sowie auch auf Erholung.

Papst Franziskus habe von angehenden Priestern sehr direkt "uneingeschränkte Dienstbereitschaft und ein weites Herz, das offen ist für die Not der Menschen" gefordert, erinnerte Küng in seiner Predigt. Sein Seelsorger solle wie ein guter Hirt "ganz nahe bei seinen Schafen" sein und sich für sie hingeben. Besondere Bedeutung habe dabei auch die Treue und das Gebet: Hingabe in Treue trage dazu bei, "dass auch bei anderen der Wunsch erwacht, das Leben christlich zu gestalten", so Küng. Ob dieser Weg langfristig gelinge und fruchtbar sei, hänge vor allem vom Gebet ab, das zudem auch zur "Heilung der Menschen unserer Zeit" beitrage.

Zu Diakonen geweiht wurden in St. Pölten beim Peter-und-Paul-Fest zwei Priesterseminaristen, Christoph Hofstätter (37) aus der Gemeinde Hofamt Priel und Pawel Przybysz (29) dem polnischen Jelenia Gora.

Diözese St. Pölten - Bischof Klaus Küng und die beiden neugeweihten Diakone




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) Diözese St. Pölten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (70)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (36)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (22)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)

Gibt es eine katholische Position zur Grenzmauer? (14)