07 Juli 2017, 09:30
Küng: Viele haben frohe Botschaft noch nie empfangen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese St. Pölten'
St. Pöltner Bischof bei Diakonenweihe: Gebet und Hinhören auf Gott, gemeinschaftlicher Lebensstil, Dienstbereitschaft für fruchtbares Wirken in der Seelsorge notwendig

St. Pölten (kath.net/KAP) Viele Menschen in Österreich sind zwar getauft und gefirmt, "haben aber die Botschaft des Evangeliums nie wirklich empfangen": Das hat der St. Pöltner Bischof Klaus Küng bei der Weihe von zwei Diakonen im Dom der niederösterreichischen Hauptstadt festgestellt. Die Aufgabe der Glaubensverkündigung gemäß dem Evangelium in Wort und Tat - Diakone versprechen dies u.a. vor der Weihe - werde dadurch oft zur "echten Herausforderung" und setze voraus, selbst immer gut auf das Wort Gottes hinzuhören, sagte Küng.

Werbung
christenverfolgung


Als immer öfter völlig unverstandene "Provokation in der heutigen Zeit" bezeichnete der Bischof das Versprechen der Diakone, ehelos zu leben. Bewusst aus dem Glauben heraus gelebter Zölibat stelle jedoch "eine große Kraft, um Gott und die anderen zu lieben" dar. Überlegungen, wie zölibatär Lebende froh bleiben, seien wichtig - "ähnlich wie christliche Familien geeignete Wege finden müssen, um in der heutigen Zeit bestehen zu können", sagte Küng. Er verwies dabei besonders auf die Pflege des geistlichen Lebens, der Mitbrüderlichkeit sowie auch auf Erholung.

Papst Franziskus habe von angehenden Priestern sehr direkt "uneingeschränkte Dienstbereitschaft und ein weites Herz, das offen ist für die Not der Menschen" gefordert, erinnerte Küng in seiner Predigt. Sein Seelsorger solle wie ein guter Hirt "ganz nahe bei seinen Schafen" sein und sich für sie hingeben. Besondere Bedeutung habe dabei auch die Treue und das Gebet: Hingabe in Treue trage dazu bei, "dass auch bei anderen der Wunsch erwacht, das Leben christlich zu gestalten", so Küng. Ob dieser Weg langfristig gelinge und fruchtbar sei, hänge vor allem vom Gebet ab, das zudem auch zur "Heilung der Menschen unserer Zeit" beitrage.

Zu Diakonen geweiht wurden in St. Pölten beim Peter-und-Paul-Fest zwei Priesterseminaristen, Christoph Hofstätter (37) aus der Gemeinde Hofamt Priel und Pawel Przybysz (29) dem polnischen Jelenia Gora.

Diözese St. Pölten - Bischof Klaus Küng und die beiden neugeweihten Diakone




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) Diözese St. Pölten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (116)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (68)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (25)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (23)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (21)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)