15 Juli 2017, 09:00
Kurdistan wird Rechte der Christen weiter respektieren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Der Präsident der irakischen autonomen Region Kurdistan, Masud Barzani, versprach, dass bei einer Unabhängigkeit Kurdistans die Regierung die Rechte der dortigen Christen respektieren werde.

Bagdad (kath.net)
Der Präsident der irakischen autonomen Region Kurdistan, Masud Barzani, hat versprochen, dass bei einer Unabhängigkeit von Kurdistan die Regierung die Rechte der Christen, die in der Region leben, respektieren werde. Barzani machte sein Versprechen bei einer Veranstaltungstour in Europa, bei der gerade für die Unabhängigkeit der Region wirbt.

Werbung
messstipendien


Der Präsident ermutige die EU, dass sie das Anliegen unterstützen sollen, um all das Unrecht, dass den Kurden zugefügt wurde, wieder etwas auszugleichen.

Barzani hat für die nächste Zeit ein Unabhängigsreferendum der Region angekündigt. Unklar ist derzeit, wie die Zentralregierung in Bagdad aber auch die Türkei darauf reagieren werden.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (149)

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (83)

Der überforderte Papst (76)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (68)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (46)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (35)

Prälat Imkamp gibt Leitung von Maria Vesperbild ab (28)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (28)

Kardinal Müller: Europa erlebt 'forcierte Entchristlichung' (24)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (20)

Müller hofft auf mehr Dialog: Auch mit den Konservativen (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)

'Lieber einen Nachteil in Kauf nehmen als das Gewissen zu verbiegen' (19)